Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stäbler will in Bullmanns Fußstapfen treten
Frank Stäbler will nach dem WM-Titel 2015 nun auch die olympische Goldmedaille in der Klasse bis 66 Kilogramm erringen. Foto: imago
Deutscher Ringerbund setzt große Hoffnungen in den 27-Jährigen

Stäbler will in Bullmanns Fußstapfen treten

Die „Nahkampfmaschine“ rollt an: Frank Stäbler soll der deutschen Ringermannschaft die lang ersehnte Goldmedaille bringen.

13.08.2016
  • SID

Rio de Janeiro. Er ist der erklärte Star seiner Zunft und soll dem deutschen Ringen endlich wieder zu Glanz verhelfen: Frank Stäbler, laut Selbstbeschreibung „Europas stärkste Nahkampfmaschine“, hat sich in die Weltspitze vorgearbeitet und gilt in Rio als sichere Bank. Mit einem Mix aus schwäbischer Bodenständigkeit und kluger Vermarktung hat der 27-Jährige in die Goldspur gefunden.

Auf Stäblers Internetseite stehen griffige Slogans, die seinen Bekanntheitsgrad steigern sollen. Wie eben der mit der „Nahkampfmaschine“. Auch ein Logo ließ er entwerfen, auf dem ein springendes Eichhörnchen zu sehen ist. So nennt sich Stäbler, seit er bei der EM 2012 in Belgrad mit einem unglaublichen Satz auf den Rücken seines Gegners den Einzug ins EM-Finale rettete.

Nach dem EM-Titel folgte im vergangenen Jahr mit dem WM-Sieg in Las Vegas der Höhepunkt seiner bisherigen Karriere. Der neue Champion belohnte sich mit einem Ford Mustang – ein lang gehegter Traum. Mit Freundin Sandra braust er seitdem gerne durch die schwäbische Heimat. Dass er trotz all der markigen Werbesprüche ein bescheidener Typ ist, wird immer dann deutlich, wenn sich Stäbler zu seinen Zielen äußert. „Dass ich Gold hole, habe ich selbst nie gesagt. Ich will am 16. August einfach nur mein Bestes geben“, sagt der Favorit, der seinen Verband mit einem Rio-Sieg erlösen würde. Seit Mike Bullmann 1992 wartet der Deutsche Ringerbund auf eine olympische Goldmedaille. Stäbler kam über einen Zufall zu seinem Sport. Weil das Mutter-Kind-Turnen im heimischen Musberg ausgebucht war, brachte seine Mutter den Vierjährigen kurzerhand in den Ringer-Kindergarten. Aus der Verlegenheitslösung wurde ein Volltreffer, in der schwäbischen Ringerhochburg reifte das Bewegungstalent zu einem der besten seiner Zunft.

Die Familie war und ist für Stäbler die Basis des Erfolgs. Immer noch begleiten ihn Freundin, Eltern, Tanten, Onkel und Bruder zu den Wettkämpfen, auch nach Rio. Ganz wichtig ist die Mama, die ihm jedes Mal Tafelspitz in Fleischbrühe mit Nudeln kocht – als Belohnung für all die Schinderei bis zum Kampf.

Mit dem Gewichtmachen hat der gebürtige Böblinger nämlich seine liebe Not. „Das ist jedes Mal ein Gang durch die Hölle“, sagt er. In acht Tagen nimmt der griechisch-römisch-Stilist acht Kilo ab, eine Quälerei – wenig essen, in den letzten Tagen kaum noch trinken, immer wieder saunieren.

Stäbler, der in einer IT-Firma arbeitet, reiste erst kurz vor seinem Einsatz nach Rio de Janeiro. Dort warten in seiner Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm fünf, sechs Konkurrenten, die alle schon große Titel gewannen. „Da kann jeder jeden schlagen“, sagt Frank Stäbler, der weiß, wie sehr es auf die aktuelle Tagesform ankommen wird: „Da musst du einfach hellwach sein und alles geben.“sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Fußball-Verbandsliga Fußbruch bei Magnus Haas
Fußball-Bezirksliga|Spiel des Tages Bogenlampe über den Torwart
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular