Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rausfahren geht noch ein paar Tage

Stadtwerke starten am Montag Sanierungsphase im Parkhaus Altstadt-Mitte

Vom kommenden Montag an machen die Tübinger Stadtwerke das Parkhaus Altstadt-Mitte für 20 Monate dicht.

09.01.2018

Von hz

Parkhaus Altstadt Mitte wird geschlossen
kostenpflichtiger Inhalt

02:44 min

Zentimeterbreite Risse durchziehen den Beton im Tübinger Parkhaus Altstadt-Mitte. Seit Jahren wird der Treppenaufgang in der Nonnengasse von schweren Holzbalken gestützt. Tausalze von der Straße haben der 35 Jahre alten Bausubstanz zugesetzt. Wöchentlich lassen die Tübinger Stadtwerke (SWT) die Statik überprüfen. Es besteht offensichtlich Sanierungsbedarf. Mehr als 7 Millionen Euro werden in Betonsanierung, Gebäudetechnik, Ladestationen für Elektroautos und barrierefreien Fußgängerzugang investiert. Außerdem soll die bisher recht enge Einfahrt großzügiger gestaltet werden.

Für all diese Bauarbeiten wird das Parkhaus vom kommenden Montag, 15. Januar, an für 20 Monate geschlossen. Zum vorerst letzten Mal darf am Sonntag auf den Decks neben dem Markt am Nonnenhaus geparkt werden. Am Montagmorgen wird die Einfahrt am Stadtgraben gesperrt. Auf Hinweisschildern wird das Parkhaus Altstadt-Mitte gestrichen. Die Ausfahrt soll allerdings noch wenige Tage lang möglich sein, sagt SWT-Sprecher Ulrich Schermaul.

Nach der Sanierung, die bis zur Adventszeit 2019 beendet sein soll, wird es ebenso viele Parkplätze wie bisher geben. Laut SWT-Geschäftsführer Wilfried Kannenberg sind die 317 Stellplätze unter der Woche bis zu 70 Prozent ausgelastet, an Samstagen bis zu 90 Prozent. „Das heißt, es sind selbst in diesem stark frequentierten Parkhaus immer Plätze frei. Hätte man es größer gebaut, wäre es unwirtschaftlich.“ Diese zentral und altstadtnah gelegenen Parkmöglichkeiten sollen auch in Zukunft vor allem Kurzparkern vorbehalten bleiben.

Von den nur 50 Dauerparkern ziehen während der Sanierung 40 in die Parkhäuser König oder Metropol um. Kurzparker verweist die Stadt auf Ausweichmöglichkeiten: Wer von Süden kommt, soll ins Parkhaus Metropol (Reutlinger Straße) oder ins Neckar-Parkhaus (Wöhrdstraße) fahren, von Norden ins Parkhaus Altstadt-König oder ins Uni-Parkhaus Brunnenstraße, wo am Wochenende bis zu 300 Plätze frei seien. Zudem stehen samstags am Amtsgericht in der Doblerstraße 70 bis 80 Plätze sowie von Freitagmittag bis Sonntag am Technischen Rathaus (Brunnenstraße) 40 Plätze zur Verfügung. An Sonntagen soll es auch bei Kaufland, Rewe und im Depotareal zusätzliche Parkplätze geben.

Schon einmal saniert

Eine erste Sanierung der Betonoberflächen im Jahr 2005 wurde laut Wilfried Kannenberg nicht sauber ausgeführt, sodass nun eine große Instandsetzung nötig ist. Vor gut zwölf Jahren hätten Planer und Fachfirmen den Beton zwar bis zur Bewehrung, also bis zur ersten Stahleinlage saniert. Man habe damals aber nicht den auch in tieferen Schichten der Bausubstanz erhöhten Chloritgehalt bemerkt. Diese aggressiven Salze haben im Beton seither „ihr zerstörerisches Werk weiter getrieben“, so Kannenberg, sodass der Beton nun also deutlich tiefgreifender ersetzt werden muss. Die 2005er Sanierung kostete seinerzeit gut 2 Millionen Euro. 1 Million erhielten die Stadtwerke als Schadenersatz für die schlampige Arbeit zurück.

Zum Dossier: Parken in Tübingen

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2018, 20:30 Uhr
Aktualisiert:
9. Januar 2018, 20:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Januar 2018, 20:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+