Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

An großer Lösung führt kein Weg vorbei

Stadt und Land sehen Bedarf für Generalsanierung und Erweiterung der Stuttgarter Oper

Die Zeichen für eine große Lösung bei der Stuttgarter Opernhaus-Sanierung stehen günstig. Auch das Drehbühnen-Problem im Theater wird angegangen.

02.05.2015

Von BETTINA WIESELMANN

Stuttgart Wenn der Verwaltungsrat der Staatstheater Stuttgart sich am Montag trifft, dann wird noch einmal das leidige Thema Drehbühne im Schauspielhaus aufgerufen: Neue Experten müssen gesucht werden, denn das bühnentechnische Wunderwerk mit seiner hochkomplizierten Steuerungstechnik funktioniert auch anderthalb Jahre nach Inbetriebnahme nur mit kaum zu kalkulierenden Störungen. Geplant ist, nach intensiven Vorarbeiten die endgültige Reparatur in der Sommerpause 2016 zu erledigen.

Hauptthema aber wird die Auseinandersetzung mit dem Gutachten zur Opernhaus-Sanierung und baulichen Erweiterung sein. Auf stattliche rund 300 Millionen Euro wird sie in der Expertise aus dem Frühjahr 2014 taxiert. In ihrem eindringlichen Werben für eine "große Lösung", mit der 2018 begonnen werden könnte, dürfen sich die vier Intendanten des größten Dreispartenhauses der Welt inzwischen, wie zu hören ist, der Unterstützung von Land und Stadt sicher sein.

In der gemeinsamen Baukommission wurde in den vergangenen Monaten das Gutachten detailliert auf Plausibilität abgeklopft. Wie von beiden Seiten bestätigt wird, sei klar geworden, dass an einer Generalsanierung des 1912 erstellten, nie kriegszerstörten Littmann-Baus kein Weg vorbei führt. Der von den Gutachtern festgestellte Flächenbedarf (brutto 12 000 Quadratmeter, in der Baukommission rechnet man mit 9000 Quadratmetern netto) wird im Großen und Ganzen anerkannt. Er basiert weit überwiegend auf zwingenden Anpassungen rechtlicher Vorschriften: wie Brandschutz, Arbeitssicherheit, Hygiene. Hinzu kommt unter anderem die überfällige Optimierung von Betriebsabläufen und nicht zuletzt eine moderne Bühnentechnik, die dem Stand der Technik entspricht. Ob eine Gastronomie unabweisbar ist - oder, wie Politiker meinen, nur als "nice to have" einzustufen ist, ist offen. Ebenso wo, außer an der Kulissengebäude-Seite zur Konrad-Adenauer-Straße hin, die bauliche Erweiterung noch stattfinden kann. Aus Gründen des Denkmalschutzes jedenfalls nicht wie vorgeschlagen zur Landtagsseite hin.

Im Juli will sich der Verwaltungsrat in einer Sondersitzung nochmals intensiv mit dem Thema befassen. Im November könnte vielleicht schon der Grundsatzbeschluss für das nächste Mega-Projekt in Stuttgart fallen.

Vor der Generalsanierung: die Oper Stuttgart. Foto: A. T. Schaefer

Zum Artikel

Erstellt:
2. Mai 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Mai 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Mai 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+