Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Plagiatsaffäre an der Uni Tübingen

Staatsanwalt ermittelt nicht mehr gegen Pröfrock

In der Plagiatsaffäre um CDU-Landtagsmitglied Matthias Pröfrock will die Tübinger Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren gegen die Zahlung von 4000 Euro einstellen.

05.03.2012

Von dpa

Matthias Pröfrock

Tübingen. Der Betrag soll zwei gemeinnützigen Einrichtungen zugutekommen, teilte die Behörde am Montag mit. Das Verfahren werde eingestellt, wenn der 34-jährige Abgeordnete aus Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) das Geld fristgerecht bezahlt. Es gebe keinen Grund, eine formale Sanktion in einem öffentlichen Gerichtsverfahren festzusetzen.

In Übereinstimmung mit dem für ein mögliches Hauptverfahren zuständigen Gericht habe die Staatsanwaltschaft daher die Zahlung einer Geldauflage in Höhe von etwa einem Monatsnettoeinkommen als ausreichend angesehen. Pröfrock hatte Passagen aus seiner Doktorarbeit nicht korrekt zitiert.

Weitere Hintergründe lesen Sie morgen im SCHWÄBISCHEN TAGBLATT.

Plagiatsaffäre an der Uni Tübingen : Staatsanwalt ermittelt nicht mehr gegen Pröfrock 05.03.2012 Plagiatsvorwürfe an Tübinger Uni: Neuer CDU-Abgeordneter lässt Doktortitel ruhen 10.05.2011 FDP-Europapolitikerin wartet ab: Koch-Mehrin schweigt zu Plagiatsvorwürfen 15.04.2011 Auf Guttenbergs Spuren: Plagiatsverdacht gegen Silvana Koch-Mehrin 13.04.2011 VroniPlag informiert Heidelberger Hoschule: Uni prüft Plagiatsvorwürfe gegen Koch-Mehrin 12.04.1975 CDU-Abgeordneter soll abgeschrieben haben: Uni-Juristen prüfen Plagiatsverdacht gegen Politiker 05.04.2011

Zum Artikel

Erstellt:
5. März 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
5. März 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. März 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+