Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

London

Staaten sagen 9 Milliarden Euro für Syrer zu

Nach fünf Jahren Bürgerkrieg nimmt die internationale Gemeinschaft Anlauf, um die Not der syrischen Flüchtlinge zu bekämpfen.

05.02.2016

Von DPA

London.Die Weltgemeinschaft zahlt für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge deutlich über neun Milliarden Euro an internationale Hilfsorganisationen - davon gut die Hälfte kurzfristig. Das teilte der britische Premierminister David Cameron nach der Geberkonferenz für die notleidenden Menschen in Syrien und der Nachbarregion mit. "Wir senden ein klares Signal an die Bevölkerung in Syrien. Wir stehen an ihrer Seite."

Mehrere der rund 70 Staaten bei der internationalen Geberkonferenz in London sagten zusätzliche Hilfen in Milliardenhöhe zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte insgesamt 2,3 Milliarden Euro deutscher Gelder bis 2018 an.

Die Suspendierung der Genfer Friedensgespräche warf einen Schatten auf London. US-Außenminister John Kerry sagte: "Wir werden zu diesen Gesprächen zurückkehren." Russland und die USA wollen am 11. Februar vor der Münchner Sicherheitskonferenz mit Vertretern weiterer Staaten über den Konflikt sprechen. UN-Sondervermittler Staffan de Mistura hatte die Gespräche für eine politische Lösung des Syrienkonfliktes am Mittwoch auf Ende Februar verschoben.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
5. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+