Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Hausarrest statt Zelle

Sprintstar Oscar Pistorius kommt nach einem Jahr aus dem Gefängnis

Ein Jahr sitzt Oscar Pistorius in Haft. Am Dienstag darf er das Gefängnis verlassen und in den Hausarrest. Doch die begrenzte Freiheit könnte von kurzer Dauer sein. Die Staatsanwälte fordern ein höheres Strafmaß.

16.10.2015
  • RALF E. KRÜGER, DPA

Pretoria Der Augenblick, auf den die Familie von Ex-Sportstar Oscar Pistorius so lange gehofft hat, wird am kommenden Dienstag Wirklichkeit. Dann sollen sich die Tore des Kgosi Mampuru-Gefängnisses in Südafrikas Hauptstadt Pretoria für den einstigen Paralympics-Star öffnen, der als beinamputierter Sprinter Sportgeschichte geschrieben hat. Nach einem chaotischen Hin und Her der Justiz entschied die Bewährungskommission der Haftanstalt gestern, dass der einstige Athlet wegen guter Führung am 20. Oktober in den Hausarrest entlassen wird. Fast auf den Tag genau ein Jahr, nachdem der 28-Jährige zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war.

Der Südafrikaner hatte seine Freundin Reeva Steenkamp 2013 mit vier Schüssen durch eine geschlossene Toilettentür getötet - im Prozess gab er an, dahinter Einbrecher im gemeinsamen Haus vermutet zu haben. Im Oktober 2014 wurde er dafür zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er hat sich im Gefängnis gut geführt, daher darf er nach Verbüßung eines Sechstels seiner Strafe in den Hausarrest wechseln.

Offiziell noch unklar ist, wo Pistorius seine begrenzte Freiheit nun verbringen wird. Beobachter vermuten, dass er die Luxusvilla seines Onkels in Pretoria beziehen wird, wo er auch während des Prozesses gelebt hatte. Die Koffer dürfte er allerdings gepackt lassen können. Denn nur zwei Wochen später, am 3. November, steht in Bloemfontein die Berufung der Staatsanwaltschaft zur Verhandlung an. Sie hat Berufung gegen das Totschlagsurteil eingelegt und möchte ihn nach südafrikanischem Recht wegen Mordes verurteilt sehen. Das würde in Deutschland zwar juristisch noch immer einem Totschlag nahe kommen, doch wäre die Strafe dafür weitaus höher.

In Südafrikas Öffentlichkeit polarisiert der Name Pistorius weiterhin. In einem Land, in dem Schwarz und Weiß auch 25 Jahre nach dem Fall der rassistischen Apartheid-Politik noch immer eher neben- statt miteinander leben, steht Pistorius als eine Art Symbol für den vermögenden Weißen. Als ein Privilegierter, der sich anders als viele schwarze Täter seine Freiheiten durch teure Anwälte erkaufen kann.

Der Fall hat daher durchaus auch eine politische Komponente. Die angesichts schwindender Wählerstimmen unter Druck stehende Regierung hatte ein Interesse daran, dass Pistorius trotz des massiven internationalen Medieninteresses an dem Sensationsprozess um den wohl berühmtesten Behindertensportler der Welt keine Vorzugsbehandlung gewährt wird. Dass sie dabei aus Sicht der Familie Pistorius überreagierte, machte diese in einer ihrer seltenen Erklärungen klar.

Mit Unverständnis hatte sie noch vor einer Woche auf immer wieder eintretende Verzögerungen bei der geplanten Haftentlassung reagiert. Die war zunächst für August geplant, wurde aber im letzten Moment vom Justizminister blockiert. Dann folgte eine erneute Verschiebung. "Diese Erfahrung drängt uns zu dem unangenehmen Schluss, dass der öffentliche, politische und mediale Hype, der sich um Oscars Verfahren entwickeln konnte, sein Recht beeinträchtigt hat, wie jeder andere Gefangene behandelt zu werden", erklärte die Familie.

Sprintstar Oscar Pistorius kommt nach einem Jahr aus dem Gefängnis
Oscar Pistorius wird seinen Hausarrest wohl in der Luxusvilla seines Onkels in Pretoria verbringen. Dort lebte der Sprintstar auch während seines Prozesses. Fotos: imago/dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular