Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mainz

Sprengungen von Geldautomaten: Erfolg für Ermittlungsgruppe

Polizei hat einen 27-Jährigen gefasst, der an der Sprengungen eines Geldautomaten im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz beteiligt gewesen sein soll.

22.02.2018

Von dpa/lrs

Mainz. Am Donnerstagmorgen durchsuchten Beamten die Wohnung des Tatverdächtigen in Karlsruhe, wie die Polizei mitteilte. Dabei fanden die Ermittler Kommunikationsmittel und eine «professionelle Cannabis-Indoor-Plantage mit 20 Pflanzen».

Der Beschuldigte soll Teil einer maskierten Tätergruppe gewesen sein, die im August 2017 in Steinfeld (Landkreis Südliche Weinstraße) einen Geldautomaten mit Gas sprengte. Die Täter flüchteten ohne Beute, da sie nicht an Bargeld gelangen konnten. Bei der Explosion entstand ein Schaden von 60 000 Euro. Eine Arbeitsgruppe Bandenkriminalität des Polizeipräsidiums Mainz kümmert sich um die Aufklärung der Fälle, nachdem sich 2017 die Zahl der Sprengungen von Geldautomaten in Rheinland-Pfalz vervierfacht hatte.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Februar 2018, 17:47 Uhr
Aktualisiert:
22. Februar 2018, 16:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Februar 2018, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+