Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Sprachlos in München

Böse sind vor allem die anderen. Das ist das ernüchternde Fazit der 54. MSC, auf der die Teilnehmer vor allem über- statt miteinander sprachen und – gerne ohne direkte Namensnennung – vor jenen Staaten warnten, deren Vertreter mitunter mit ihnen in der gleichen Runde saßen.

19.02.2018

Von CHRISTOPH FAISST

Diese Sprachlosigkeit hat viel damit zu tun, dass den internationalen Akteuren ein gemeinsamer Konsens verlorengegangen ist. Es gibt keine Basis mehr, nach deren Regeln sich Konflikte anders lösen lassen als durch militärische Stärke und die damit verbundene Abschreckung. Das Papier internationaler Verträge ist so geduldig und die Uno so schwach, dass sich jeder auf das Recht der Selbstverteidigung berufen kann, ohne die Ordnung des internationalen Zusammenlebens zu verletzen – weite Interpretationen inklusive.

Europa hat den Schuss gehört, rüstet – wie von den USA vehement gefordert – auf, um sich anhören zu müssen, damit in Konkurrenz zur Nato treten zu wollen. Die lachenden Dritten dieses innerwestlichen Zanks um Haushalts-Prozente sind all jene, die zielstrebig ihre strategischen Pläne verfolgen wie das handfest auftretende Russland oder das auf den sanften Druck der Auslandsinvestition setzende China.

Die Erwartung, das Ende der Systemkonkurrenz des kalten Krieges bringe eine Friedensdividende, hat sich nicht erfüllt. Die einst erhoffte multipolare Welt ist Wirklichkeit geworden, doch sie hat ein neues, im Vergleich zum Kalten Krieg, brüchiges Gleichgewicht des Schreckens hervorgebracht. Staatliche Existenz ist eine Frage der Geschwindigkeit geworden. München hat gezeigt: Das Rennen ist eröffnet.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+