Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sportmedizin: Tipps vom Oberarzt für den richtigen Umgang mit der Hitze
Viel trinken ist wichtig, der Wurmlinger Robin Fahrner weiß das: Aber angebrachter als Wasser sind derzeit Elektrolytgetränke.Archivbild: Ulmer
Trinken – aber das Richtige!

Sportmedizin: Tipps vom Oberarzt für den richtigen Umgang mit der Hitze

Die Meteorologen sagen tropische Temperaturen voraus, trotzdem wird am Wochenende das volle Sportprogramm durchgezogen. Prof. Dr. med. Christof Burgstahler, Oberarzt an der Sportmedizin Tübingen, sagt, worauf die Sportler achten sollten.

27.08.2016

TAGBLATT: Ein heißes Wochenende steht bevor – wird Sport treiben da gefährlich?

Christof Burgstahler: Das muss man differenziert sehen. Menschen mit bekannten Erkrankungen, besonders im Herz-Kreislaufbereich, sollten natürlich vorsichtig sein. Aber Sportler können schon aktiv werden, es muss ja nicht in der größten Hitze sein. In den Morgenstunden sind die Temperaturen noch nicht so hoch, auch abends kühlt es ab.

Was sollten Sportler beachten, die zur Mittagszeit zum Wettkampf antreten müssen?

Zum einen ist der Flüssigkeitsverlust höher, der muss ausgeglichen werden. Man sollte aber nicht nur Wasser trinken, sondern auch die Mineralstoffe wieder auffüllen. Es geht darum, das Richtige zu trinken. Wenn man nur Wasser zu sich nimmt, kann es zu einer Hyponatriämie, Kochsalzarmut kommen. Deshalb ist es wichtig, Elektrolyte zu sich zu nehmen. Bei Marathonläufen ist es zu schwerwiegenden Problemen gekommen, wenn ausschließlich Wasser getrunken wurde.

Haben Sie weitere Tipps?

Man sollte generell auf entsprechende Kopfbedeckung und Sonnenschutz achten, helle Kleidung empfiehlt sich. Wenn Anfälligkeiten bekannt sind, muss man natürlich vorsichtig sein. Asthmatiker könnten unter Umständen mit dem Ozon Probleme bekommen. Generell gilt: Man muss seine Grenzen kennen. Kein falscher Ehrgeiz, die Gesundheit geht vor!

Im Amateurfußball wird der Saisonstart immer mehr in den Sommer verschoben. Aus sportmedizinischer Sicht bedenklich?

Diese Dinge werden natürlich von außen beeinflusst. Aber wenn man davon ausgeht, dass Fußballer trainiert haben und gesundheitlich auf der Höhe sind, ist es unbedenklich. Man kann die Spiele auch eher in die Nachmittagsstunden legen, glücklicherweise gibt es ja mittlerweile Trinkpausen.

Wie finden Sie den Sommer 2016?

Die Temperaturen, die wir jetzt haben, sind noch im Rahmen. Es ist ja jetzt nicht der erste Sommer mit heißen Tagen, auf Sport muss man deshalb nicht verzichten.

Interview: Hansjörg Lösel

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.08.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular