Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Split

Split

In dem Psycho-Horrorthriller werden drei junge Frauen von einem geistesgestörten Mann entführt und in ein Verlies gesperrt.

Split
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: M. Night Shyamalan
Mit: James McAvoy, Anya Taylor-Joy, Betty Buckley

118 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
22.01.2016

Von Klaus-Peter Eichele

Mit dem Geister-Thriller „The Sixth Sense“ wurde Regisseur M. Night Shyamalan vor 18 Jahren zu Hollywoods Hoffnungsträger. Danach fiel er bei Fans und Kritikern mit jedem weiteren Film ein bisschen mehr in Ungnade. Sein neues Opus ist das erste seit langem, das wieder von einer großen Mehrheit gelobt wird.

Dabei beginnt „Split“ wie ein 08/15-Horrorfilm. Drei Schülerinnen werden auf dem Heimweg von einem Fremden (James McAvoy) entführt und in ein Kellerverlies gesperrt. Freilich erweist sich der Täter als psychologisch von anderem Kaliber als der Dutzendschurke des Grusel-Genres. Eine Art Turbo-Version von Norman „Psycho“ Bates, tritt er den Mädchen in ständig neuen Identitäten gegenüber – als zwanghafter Pedant, als manipulative Frau oder als ängstliches Kind. Genaueres erfährt man bei Sitzungen mit seiner Therapeutin (Betty Buckley): Der Kidnapper leidet an einer dissoziativen Identitätsstörung. In seinem Hirn ringen 24 Persönlichkeiten um die Vorherrschaft – darunter eine noch unterentwickelte namens „die Bestie“.

Auf Opferseite rückt derweil die Außenseiterin Casey (Anya Taylor-Joy) in den Fokus. Anders als ihre Leidensgenossinnen, die sich mit plumper Gewalt befreien wollen, sucht sie den Kontakt mit ihrem Peiniger. Die gemeinsame Basis sind Kindheitstraumata, die nach und nach in Rückblenden und Therapiegesprächen zum Vorschein kommen.

Obwohl Shyamalan seine Karten relativ früh auf den Tisch legt, bleibt die Spannung bis zum Ende hoch. So sorgt die Verschränkung von klassischem Horrorthriller mit der zumindest halbseriösen psychiatrischen Fallstudie immer wieder für reizvolle erzählerische Volten. Eine schaurigschöne Augenweide ist James McAvoy, der virtuos, aber ohne schauspielerische Mätzchen durch die diversen Persönlichkeiten seiner Figur driftet, manchmal ohne einen Schnitt dazwischen.

Um den zu Shyamalans Markenzeichen gewordenen finalen Twist zu kapieren, muss man sich in seinem Film-Universum aber schon sehr gut auskennen.

Willkommen zurück auf der Bühne des raffinierten Psychothrillers, Mister Shyamalan.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2016, 12:59 Uhr
Aktualisiert:
22. Januar 2016, 12:59 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Januar 2016, 12:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+