Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baiersbronn

Spitzenkoch sieht beruflicher Zukunft gelassen entgegen

Spitzenkoch Harald Wohlfahrt (61) sieht nach seinem Abschied aus der «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) seiner beruflichen Zukunft gelassen entgegen.

29.07.2017

Von dpa/lsw

Der Sterne-Koch Harald Wohlfahrt steht in der Küche. Foto: Uli Deck dpa/lsw

Baiersbronn. «Ich habe einige Beraterverträge. Der mit der Dinner-Show «Palazzo» in Stuttgart läuft noch über fünf Jahre», sagte Deutschlands bekanntester Sternekoch dem Nachrichtenmagazin «Focus» (Samstag). Und es gebe weitere Arbeitsangebote: «Vom Buch bis zum Restaurant, angestellt oder in Selbstständigkeit - der Familienrat muss entscheiden, wohin die Reise geht», sagte Wohlfahrt.

Die letzten 25 Jahre «erkochte» er jedes Jahr drei «Michelin»-Sterne für das Feinschmecker-Lokal «Schwarzwaldstube» im Hotel «Traube Tonbach». Der Koch hatte zuletzt mit seinem Arbeitgeber über eine Weiterbeschäftigung gestritten. Vor einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht in Pforzheim am Dienstag legten beide Seiten ihren Streit mit einem Vergleich bei. Weitere Details zu der Abmachung sind nicht bekannt. Die Seiten vereinbarten Stillschweigen.

Bereits zuvor war die Küchenleitung an Torsten Michel übergeben worden. Wohlfahrt hatte demnach das Angebot, als «kulinarischer Direktor» in dem Restaurant zu bleiben. Das lehnte er ab. Über seinen früheren Arbeitgeber sagte Wohlfahrt im «Focus»-Interview: «Die 41 Jahre in der «Traube Tonbach» waren mein Leben. Ich muss jetzt erstmal abschalten. Dann sehen wir, was passiert. Dem Unternehmen wünsche ich, dass es ihm weiterhin gut geht.»

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2017, 13:57 Uhr
Aktualisiert:
29. Juli 2017, 12:52 Uhr
zuletzt aktualisiert: 29. Juli 2017, 12:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+