Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Leichtathletik

Spitze mit dem Speer

Deutscher Doppelerfolg in Berlin: Olympiasieger Thomas Röhler aus Jena wird Europameister, der Mannheimer Andreas Hofmann Zweiter.

10.08.2018

Von WOLFGANG SCHEERER

Berlin. Nur die 90-Meter-Marke wurde nicht angekratzt auf dem Rasen des Berliner Olympiastadions. Aber fast. Mit 89,47 Metern gewann Thomas Röhler zwei Jahre nach dem Olympiasieg im Speerwurf seinen ersten Europameistertitel. Zweiter wurde sein großer Konkurrent aus dem eigenen Lager: Der deutsche Meister Andreas Hofmann (MTG Mannheim) feierte mit 87,60 den bisher größten Erfolg seiner Karriere.

Nur der Weltmeister wirkte etwas gehandicapt: Die leichte Bänderdehnung aus der Qualifikation schien Johannes Vetter (LG Offenburg) doch beim Anlauf zu behindern. Die Würfe kamen zu hoch, kippten zu früh ab. Mit 83,87 Metern wurde er nur Fünfter nach 87,39 am Vortag.

Am Ende umarmte sich das Trio – und dann sprang Röhler jubelnd in den Wassergraben. Sein Gold bedeutet den ersten deutschen EM-Sieg seit 32 Jahren.

Eine weitere deutsche Speerwurf-Medaille könnte es gleich heute (20.25 Uhr/ARD) geben: Christin Hussong aus Zweibrücken ist in Top-Form. Die 24-jährige Olympia-Zwölfte setzte gestern in der Quali mit persönlicher Bestweite (67,29) eine beeindruckende Marke.

Einen deutlichen Nachhall hatte die Verwirrung über offensichtliche Messfehler im Weitsprung und weitere Ungereimtheiten wie das zunächst falsch eingeblendete Zehnkampf-Endergebnis. „Das ist ärgerlich, wenn so etwas im Finale einer EM passiert“, sagte Weitsprung-Silbergewinner Fabian Heinle (VfB Stuttgart) gestern. Sein vierter Versuch am Mittwochabend war zunächst nur mit 7,77 Meter angegeben worden. Nach einem Protest wurde die Weite erst deutlich später auf 8,02 korrigiert. Der 24-Jährige wäre damit im Wettkampf in Führung gegangen und hätte seinen nächsten Versuch ausgelassen, um ausgeruht Kraft für einen letzten Anlauf zu haben. „So hatte ich mir das eigentlich vorgenommen.“

Überrundung mit Folgen

Für Gold hätte er 8,25 Meter gebraucht. „Das ist unsäglich für uns, für die Athleten, die Trainer und auch die Zuschauer“, sagte der Sprung-Bundestrainer Uwe Florczak. DLV-Präsident Jürgen Kessing aus Bietigheim-Bissingen meinte: „Es ist schon etwas befremdlich, wenn so was im digitalen Zeitalter, in dem wir leben, passiert.“ Fabian Heinles pragmatischer Vorschlag: „Einfach wieder den guten alten Stab an die Landungsstelle setzen, dann kann man zur Not nachmessen.“

Bei der Ulmer 10 000-Meter-Läuferin Alina Reh hatte sich die kurze Verwirrung um die Platzierung schneller in Wohlgefallen aufgelöst. Erst wurde Rang vier vermeldet, dann Rang fünf, schließlich wieder vier. „Eine ukrainische Läuferin hatte eine Runde zu früh aufgehört, wurde aber zunächst als Vierte gewertet“, erklärte die 21-Jährige gestern. „Dass sie überrundet war, fiel erst danach auf. Vielleicht war es bei der Hitze zu anstrengend zum Zählen.“

Turbulent ging es auch gestern Abend zu. Wegen drohender Gewitter wurden alle Siegerehrungen am Breitscheidplatz abgesagt. So muss Zehnkämpfer Arthur Abele auf Gold und Fabian Heinle auf Silber noch etwas warten. Eine offizielle Entschuldigung war sogar fällig, weil zuvor für den polnischen Gold-Kugelstoßer Michal Haratyk die falsche Hymnenmelodie eingespielt worden war. Heute gibt's dann wiederholt deutsche Hymnen zu hören – und sicher kein Problem.

Zum Artikel

Erstellt:
10. August 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
10. August 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. August 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+