Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fachmarktketten, hohe Ladenmieten und Online-Kauf machen der Branche zu schaffen

Spielzeugläden sterben langsam aus

Immer mehr klassische Spielzeugläden müssen schließen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Sie reichen von den hohen Laden-Mieten in den Innenstädten bis zum Siegeszug des Online-Handels.

28.10.2015
  • DPA

Düsseldorf Noch vor einigen Jahren gehörten sie in die Innenstädte wie die Warenhäuser oder Schuhgeschäfte: die Spielwarenläden voller Puppen, Modelleisenbahnen und Puzzles. Doch das ist Vergangenheit. Immer mehr "klassische" Spielwarengeschäfte schließen für immer die Tore. Zu groß ist die Konkurrenz der Online-Händler, zu hart der Preiskampf mit großen Fachmarktketten wie Toys"R"us oder den Discountern und zu gering die Gewinnmarge.

"Wir hatten in Wuppertal einmal 13 inhabergeführte Spielwarengeschäfte, und wir sind jetzt der Letzte, der geht", erzählt Hartmut Müller, der in der Stadt das Spielzeugparadies betreibt. Ende dieser Woche macht er den Laden dicht - 105 Jahre nach der Gründung.

Es lohne sich nicht mehr, sagt Müller. Das liege an der besonderen Verkehrssituation in Wuppertal, aber auch am Internet, wo nicht nur der US-Handelsriese Amazon auf Kundenfang geht, sondern auch viele Spielwarenhersteller inzwischen ihre Ware an den Spielwarenläden vorbei vermarkten. Eine Rolle spiele auch, dass für viele Kinder das Smartphone heute wichtiger sei als klassische Spiele.

Wuppertal ist kein Einzelfall. Bundesweit sorgt die Schließung alteingesessener Spielwarenläden immer wieder für Schlagzeilen in den Lokalzeitungen. Allein in den Jahren von 2011 bis 2013 sank die Zahl der Betriebe um mehr als 7 Prozent. Das heißt, in nur drei Jahren verschwanden mehr als 260 Spielwarenhändler von der Bildfläche. Darunter waren immer wieder auch Unternehmen, die mit ihren Schaufenstern und ihren Katalogen schon seit Generationen für Glanz in Kinderaugen sorgten.

Gerade in den Innenstädten seien die hohen Mieten für Spielwarenläden oft nicht mehr zu bezahlen, betont der Geschäftsführer des Bundesverbandes des Spielwaren-Einzelhandels (BVS), Willy Fischel.

Dafür seien die Margen in der Branche zu gering. Teils geben die Besitzer auf, teils ziehen sie an bezahlbare Standorte. "Nicht selten ist damit auch eine Neupositionierung verbunden. Dies reicht von der Spezialisierung bis zur Expansion zum Fachmarkt mit größerem Sortiment und erheblich größerer Verkaufsfläche", weiß Fischel.

Eine große Herausforderung ist der Siegeszug des Online-Handels. 28 Prozent der Spielwareneinkäufe werden inzwischen über das Internet abgewickelt. Dabei schmerzt die traditionellen Händler nicht nur der damit für viele verbundene Umsatzverlust, fast noch schlimmer ist die Preistransparenz, die die Gewinnmargen auf breiter Front schrumpfen lässt.

Auch für die Spielzeughersteller ist das Verschwinden der Traditionsgeschäfte aus den Innenstädten eine Herausforderung. Schließlich haben die Kinder dadurch weniger Gelegenheit, mit den Produkten in Kontakt zu kommen. Die großen Anbieter versuchen die Lücke inzwischen aus eigener Kraft zu stopfen. Lego etwa hat bereits elf eigene "Lego-Stores" in deutschen Innenstädten eröffnet. Playmobil lockt junge Kunden mit eigenen "FunStores" in sieben deutschen Städten.

Für Handelsexperte Fischel ist dies allerdings keine wirkliche Lösung. "Besser wäre es, wenn der mittelständische Spielwaren-Facheinzelhandel ausreichende Margen erwirtschaften könnte, um wieder die Innenstadtlagen bezahlen zu können", meint er.

Spielzeugläden sterben langsam aus
Ein Fall von vielen: Im "Spielzeugparadies" Willy Müller & Söhne hängt noch ein Spielzeugauto zwischen den ausgeräumten Regalen. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular