Bildung

Spielzeug und Sportgeräte für 750 Millionen Euro

Mehr als die Hälfte der Grundschüler besucht eine Ganztagsschule, der Bedarf ist jedoch größer. Der Bund will die Angebote schnell ausbauen. Noch 2020 soll viel Geld fließen.

03.07.2020

Von Mathias Puddig

Hausaufgaben machen, spielen und ausruhen Ganztagsschulen müssen Schülern viel bieten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin. Die Bundesregierung will noch in diesem Jahr zusätzlich 750 Millionen Euro für den beschleunigten Ausbau von Ganztagsbetreuung zur Verfügung stellen. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat dafür am Mittwoch grünes Licht gegeben. Nun müssen mit den Ländern die Details abgesprochen werden. Schon in den nächsten drei bis vier Wochen soll eine Verwaltungsvereinbarung unterschrieben werden, kündigte Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Donnerstag an.

Union und SPD hatten sich bereits im Koalitionsvertrag geeinigt, zwei Milliarden Euro für Ganztagsschulen bereitzustellen – auch damit ab 2025 der Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz umgesetzt werden kann. Im Zuge des Corona-Konjunkturpakets legte die Koalition noch einmal 1,5 Milliarden Euro oben drauf, von denen die erste Hälfte als Konjunkturimpuls bereits in diesem Jahr fließen soll. Das Geld kann für Hygienemaßnahmen ebenso ausgegeben werden wie für Spiel- und Sportgeräte sowie Planungs- und Baukosten, erläuterte Familienministerin Franziska Giffey (SPD).

Für die Union bedeutet der Beschluss auch eine Anerkennung der Wirklichkeit. Jahrzehntelang hatten die Konservativen die Ganztagsschule bekämpft, weil sie der Berufstätigkeit von Müttern skeptisch gegenüber standen und zudem befürchteten, dass in Erziehungsrechte der Eltern zu stark eingegriffen werde. Das ist vorbei. „Familien profitieren doppelt“, lobte Karliczek die Ganztagsschule. Sie ermögliche nicht nur beiden Elternteilen die Berufstätigkeit. Die Schüler profitierten auch durch eine bessere Ausbildung. „Ein modernes Land muss moderne Angebote bieten“, so Ministerin Karliczek.

Bedarf größer als das Angebot

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Derzeit nutzt laut Bildungsbericht jeder zweite Grundschüler Ganztagsangebote. Die regionalen Unterschiede sind groß. Während in Hamburg, Thüringen, Sachsen und Brandenburg mehr als vier Fünftel der Kinder Ganztagsschulen besuchen, sind es in Baden-Württemberg 22 Prozent.

„Nach wie vor kann jedoch ein Teil der Elternwünsche nach Ganztagsbetreuung durch das vorhandene Angebot nicht abgedeckt werden“, schreiben die Autoren des Bildungsberichts. Sie prognostizieren bis zum Jahr 2025 einen „zusätzlichen Bedarf an 785 000 ganztägigen Plätzen“. Oppositionspolitiker befürchten deshalb, dass auch die zusätzlichen Mittel nicht ausreichen. „Um den Rechtsanspruch auf Ganztagsangebote im Grundschulalter zu realisieren, braucht es mehr: hohe Qualitätsstandards, inklusive Angebote für jedes Kind, eine Fachkräfteoffensive“, sagte Bildungspolitikerin Margit Stumpp (Grüne).

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+