Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Spielzeug für den Nachwuchs in der UB

In Ruhe lesen und lernen, während die Kinder spielen: Im Ammerbau gibt es seit Mittwoch ein Familienarbeitszimmer.

07.12.2018

Von lms

Bild: Ulrich Metz

„Ich bin von Studierenden angesprochen wurden, dass es mit Kindern in der Bibliothek oft anstrengend ist. Sie wollen ja die anderen Studierenden nicht stören“, sagt Gabi Efferenn vom Familienbüro der Uni Tübingen. Sowohl im Brechtbau als auch auf der Morgenstelle gibt es bereits solche Familienzimmer. Allerdings ist der Raum in der Uni-Bibliothek (UB) hauptsächlich zum Arbeiten für die Eltern gedacht. Es gibt keinen Wickeltisch und keine Küche. Dafür bieten Bücher, Spielzeug und eine Kindertafel dem Nachwuchs diverse Beschäftigungsmöglichkeiten. „Auf der Couch können dann auch mal Schwangere ihre Beine zum Entspannen hochlegen“, sagt Efferenn, die sich bei den Spendern für die Ausstattung bedankte. Der Raum 327 kann, wie auch die anderen Arbeitsräume in der Bibliothek, über das Buchungssystem der UB bestellt werden. Anders als bei den Gruppenarbeitsräumen ist die Nutzung aber nicht auf drei Stunden pro Person beschränkt. Ein Zeitlimit für die Eltern gibt es nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Dezember 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Dezember 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Dezember 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+