Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Auszeichnung

Spiel ohne Würfel gewinnt

„Tal der Wikinger“ ist das „Kinderspiel des Jahres“. Es wurde von einem Paar aus Frankreich entwickelt.

25.06.2019

Von CAROLA GROSSE-WILDE

Kinderspiel des Jahres 2019: „Tal der Wikinger“. Foto: Axel Heimken/dpa

Hamburg. „Wie bringe ich mein Kind zum Spielen?“ – Das werde sie häufig von Eltern gefragt, erzählt Sabine Koppelberg, Leiterin der „Kinderspiel des Jahres“-Jury, am Montag in Hamburg bei der Vorstellung des Gewinnerspiels. „Da kann ich immer nur antworten: Ihr müsst es ihnen vorleben!“, sagt Koppelberg. „Und wir müssen regelmäßig Spielzeit für die Kinder und mit den Kindern organisieren.“

Neben der Jury dürfen auch jedes Jahr Kinder einer Hamburger Grundschule die Spiele testen und vorstellen – in diesem Jahr ist das die Klasse 2c der Grundschule Wesperloh in Hamburg-Osdorf.

Aufgeregt versammeln sich die Schüler um einen runden roten Buzzer, um den Sieger zu verkünden: Gewonnen hat „Tal der Wikinger“, ein Spiel aus dem Hause Haba (Bad Rodach, Bayern), entwickelt von den Franzosen Wilfried und Marie Fort. Wie das Autorenpaar im „Tal der Wikinger“ zugleich Geschick und taktisches Denken herausfordere, sei in der Mischung „so einzig – wie neuartig“, urteilte die Jury.

„Am tollsten finde ich, dass man es nicht mit einem Würfel spielt, sondern mit einer Kugel“, sagt Ela (8). Mit einer Wikingerfigur kegeln die Kinder eine große braune Kugel über das Spielfeld, dabei purzeln verschiedenfarbige Fässer um. Die Farbe der umgeworfenen Fässer bestimmt, welche Spielfiguren bewegt werden. Im Idealfall gibt es Belohnungen, wer Pech hat, fällt ins Wasser. Wer am Ende die meisten Münzen hat, hat gewonnen.

Aus rund 125 Gesellschaftsspielen für Kinder zwischen drei und acht Jahren hatte die Jury drei Spiele für den begehrten Preis nominiert. Neben „Tal der Wikinger“ waren noch „Fabulantica“ von Marco Teubner (Verlag: Pegasus Spiele) und „Go Gecko Go!“ von Jürgen Adams (Verlag: Zoch) nominiert. Carola Große-Wilde

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Juni 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+