Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Spezialisten untersuchen auf der Neckarinsel den Befall der Platanen durch einen Pilz
Kletterer Christian Krock sichert eine Platane auf der Neckarinsel. Er beseitigt Trockenholz und begutachtet möglichen Pilzbefall. Bilder: Metz
Wie ein gesunder Sonnenbrand

Spezialisten untersuchen auf der Neckarinsel den Befall der Platanen durch einen Pilz

Die Tübinger Platanen auf der Neckarinsel sind völlig gesund – im Gegensatz zu manchen Baumkollegen in Reutlingen.

26.07.2018
  • Charlotte Siegmann

Haben die Platanen einen Ausschlag? Die Rinden der kahlen Bäume sind abgeblättert und liegen auf der Tübinger Neckarinsel.

„Die Platane macht das so wie der Mensch beim Sonnenbrand. Die Haut schält sich“, erklärt Michael Laub von der Firma Hansch Baumtechnik. Nicht nur Menschen im alljährlichen Sommerurlaub, sondern auch Eichen und Platanen machen das einmal im Jahr. „In diesem Jahr ist es besonders stark, weil Winter und Frühling feucht waren. Demnach sind die Platanen in diesem Jahr deutlich gewachsen“, sagt Laub.

Das Sindelfinger Unternehmen ist derzeit mit der zweiwöchigen Baumpflege auf der Platanenallee beschäftigt. Diese Arbeiten fallen einmal pro Jahr an. Laub erzählt, dass der diesjährige Jahresring der Bäume, und damit auch die Rinden, dicker sind, „aufgrund des vergangenen feuchten Jahres“. Auf dem Boden finden sich große Mengen an Platanenhaut. Ein Vorgang, der beweist: den Bäumen geht es gut.

Spezialisten untersuchen auf der Neckarinsel den Befall der Platanen durch einen Pilz
Die Rinde der Platane blättert ab.

Laub klettert mit seinen Kollegen in die fast 200 Jahre alten Bäume. Es gehe um die Sicherheit der Passanten durch herabfallende Äste, „und den Platanen-Pilz Massaria“, so Laub. Das erste Symptom des Massaria-Befalls ist die Rosafärbung der Oberseite an kleinen Ästen – von unten ist das gar nicht sichtbar. Im weiteren Verlauf der Krankheit kommt es zu rußartigen schwarzen Verfärbungen der befallenen Bereiche. Sich dort befindende Äste können abfallen, da sich durch den Pilz eine Holzfäule entwickelt.

Pflege und Kontrolle durch geschultes Personal sind die einzig wirksame Strategie gegen die Pilzkrankheit der Bäume. Die Massaria ist seit den 80er-Jahren bekannt, in Deutschland trat sie erstmals 2003 deutlich in Erscheinung. In jenem Jahr, als es eine Hitzewelle und große Trockenheit im Land gab – Bedingungen, die der Pilz liebt. Firmenchef Michael Hansch, Fachagrarwirt für Baumpflege, sagt, dass sich nun auch alle Städte und Gemeinden des Problems sehr bewusst seien.

Wie der Pilz beseitigt wird

Auch Hansch bestätigt nach der Kontrolle, dass die Tübinger Platanen wegen des Alters zwar anfällig, aber völlig gesund seien. Kein einziger Massaria-Pilz wurde gefunden. Und auch nur sehr wenig Trockenholz holten die Arbeiter mit Seilen aus den Bäumen. An den Platanen in Reutlingen finde man Äste mit Pilzbefall, erzählt Hansch. Vor einigen Jahren war das auch in Tübingen noch so.

Der Pilz breitet sich von den kleinen, meist oberen Ästen auf größere aus. Deshalb müssen Bäume selten komplett gefällt werden. Um den Pilz zu bekämpfen, „können die betroffenen Stellen abgeschnitten werden“, sagt Hansch. Eine Heilung auf Dauer garantiert das aber nicht.

Die anhaltende Hitze spielt derzeit generell eine große Rolle. Hansch empfiehlt, die hausnahen Bäume zu gießen – auch, wenn sie nicht selbstgepflanzt wurden. „Sie oder Ihre Hauspflanzen wollen schließlich bei der Hitze auch etwas trinken“, ergänzt Laub. „Nur Kleckerle helfen da nicht.“ Beide sprechen von mindestens 200 Litern pro Woche und Baum.

Immerhin werden die Bäume im Herzen Tübingens von diesem Problem auf natürliche Weise verschont und geschützt. Hansch: „Genug Wasser trotz Hitze haben die Platanen wegen des Neckars.“

Die Platanenallee: Zukunft und Geschichte

Bereits im Jahr 1828wurden die 84 Platanen angelegt. Erst wegen einer Korrektur des Neckars 1910/1911 wurde die Allee zu einer Insel. Das Gastro-Fest Tübinger Sommerinsel musste 2005 von der Platanenallee weichen, weil die Wurzeln durch die An- und Ablieferung mit Fahrzeugen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Aufgrund des hohen Grundwasserstandes und Alters sind die Bäume anfällig geworden. 2012 sagte Baubürgermeister Cord Soehlke im Gemeinderat, dass uns „das Sicherheitsproblem in den nächsten zehn Jahren einholen wird“. Inzwischen werden die Platanen mit Seilen zusammengehalten. Diese Lösung wurde einer Abholzung und Neubepflanzung vorgezogen. So wird die älteste Platanenallee Deutschlands erst einmal erhalten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.07.2018, 20:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular