Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Spendenaktionen nach Polizisten-Tod in Mittelhessen
Polizisten am abgesperrten Tatort in Herborn. Foto: Frank Rumpenhorst dpa/lsw
Herborn/Mannheim

Spendenaktionen nach Polizisten-Tod in Mittelhessen

Der gewaltsame Tod eines Polizisten in Herborn sorgt weiterhin für große Anteilnahme.

28.12.2015
  • dpa/lsw

Herborn/Mannheim. Die Polizei in Mittelhessen richtete nach Angaben vom Montag ein Spendenkonto für die Hinterbliebenen ein. Der Fall sorgte auch über die Landesgrenze hinweg für Bestürzung: «Diese traurige Nachricht hat uns alle sehr betroffen gemacht und erschüttert», berichtete Thomas Mohr, Chef der Mannheimer Bezirksgruppe der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Die Gruppe hatte demnach an Weihnachten gemeinsam mit der Markus-Paul-Stiftung eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Die Erlöse sollen den Familien des Getöteten sowie des verletzten Beamten zugutekommen. Es seien bereits zahlreiche Spenden und Beileidsbekundungen eingegangen. Die Stiftung setzt sich nach eigenen Angaben für Opfer von Gewalt ein.

Der 46 Jahre alte Polizeibeamte war bei einem Einsatz an Heiligabend im mittelhessischen Herborn getötet worden. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte in einem Regionalzug im Bahnhof ein betrunkener 27-Jähriger den Polizisten sowie einen Kollegen mit einem Messer angegriffen. Er traf den Familienvater tödlich, der 47-jährige Kollege erlitt schwere Verletzungen. Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im hessischen Landtag, Alexander Bauer, sprach am Montag von «niederträchtigen Angriffen».

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.12.2015, 16:38 Uhr | geändert: 28.12.2015, 16:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular