Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Spectre

Spectre

Im vierten James-Bond-Film mit Daniel Craig versucht der britische Geheimagent eine übermächtige Terrororganisation zu enttarnen.

James Bond: Spectre

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2015

Regie: Sam Mendes
Mit: Daniel Craig, Ben Whishaw, Christoph Waltz, Léa Seydoux

148 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.12.2015
  • Dieter Oßwald

Ein Bond ist ein Bond ist ein Bond. Auch dieses 24ste 007 Abenteuer hat alles, was diese Agenten-Serie berühmt und seit einem Vierteljahrhundert so unverwüstlich wie populär macht. Sehr exotische Schauplätze, ganz schnelle Autos, ziemlich spektakuläre Stunts – und natürlich jenen übercoolen Agenten mit der Lizenz zum Töten. Daniel Craig, 47, schlüpft nach „Casino Royale“, „Ein Quantum Trost“ und zuletzt „Skyfall“ zum vierten Mal in den eleganten Maßanzug. Nachdem das vorige Spektakel weltweit 1,1 Milliarden Dollar eingespielt hat, konnte man es diesmal getrost krachen lassen. Von einem superlativen Budget von 300 Millionen Dollar wollen die Gerüchte wissen, allein der Hauptdarsteller soll einen Gehaltsscheck von 24 Millionen bekommen haben.

Klotzen statt kleckern heißt denn auch die Devise beim traditionell pompösen Auftakt: Diesmal bietet das mexikanische Toten-Fest die folkloristische Kulisse. 1.520 Statisten, so meldet die offizielle PR-Statistik stolz, sorgen für die farbenfrohe Staffage in Mexiko-City, über deren Köpfen sich Bond und Bösewicht ein Duell auf Leben und Tod im alsbald heftig trudelnden Helikopter liefert. Ohne vom Plot zu viel zu petzen: 007 muss wieder einmal gegen eine Geheimorganisation antreten. Sich mehr denn je den Dämonen seiner familiären Vergangenheit stellen. Last but not least ist sein Arbeitsplatz in höchster Gefahr, denn statt auf die Lizenz zum Töten setzt ein ehrgeiziger Behördenchef lieber auf die Lizenz zum unbegrenzten Datensammeln.

Regisseur Sam Mendes drückt massiv aufs Tempo und lässt die 148 Minuten Film höchst kurzweilig ausfallen. Zum ersten Mal in der Bond-Geschichte bleibt der übercoolen Macho-Legende nicht einmal Zeit, sich mit freiem Oberkörper zu präsentieren. Selbst das berühmte Product-Placement huscht schneller vorbei denn je: Man muss schon genau aufpassen, um den einstigen Martini- und Champagner-Trinker zu erwischen, wenn er fast unauffällig zum Bier eines holländischen Braukonzerns greift.

Während Christoph Waltz mit gewohnt diabolischer Lässigkeit den geheimnisvollen Katzenbesitzer gibt, darf die Damen-Riege bisherige Rollenbilder über Bord werfen. Léa Seydoux widersetzt sich selbstbewusst, das bloße Objekt der Doppelnull-Begierde zu sein. Derweil Monica Bellucci dem traditionellen Jugendwahn elegant in Ende setzt: Nicht mehr Generationen jünger, sondern vier Jahre älter als der 007-Playboy.

 Das Publikum scheint für den Wandel bereit. In seiner britischen Heimat legte „Spectre“ einen sensationellen Kinostart hin – womit Daniel Craig seine Abdankungspläne wohl auf Eis legen dürfte.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.12.2015, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular