Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Corona

Spargel- und Obsternte im Land in Gefahr

Einreisestopp für Saisonarbeitskräfte trifft heimische Landwirtschaft. Wirtschaftsministerin ist für unbürokratische Ausleihe von Arbeitnehmern.

26.03.2020

Von rol/sk/jn

Stuttgart/Berlin. Ob Spargel aus Schwetzingen oder Erdbeeren von der Schwäbischen Alb: Infolge des Einreisestopps für Saisonarbeiter sehen Baden-Württembergs Bauern die Ernte in Gefahr. „Der Einreisestopp trifft unsere Familienbetriebe sehr hart und könnte die regionale Lebensmittelproduktion im Bereich Sonderkulturen gefährden“, sagte der Präsident des Landesbauernverbands, Joachim Rukwied. Besonders die heimischen Obst-, Gemüse- und Weinbaubetriebe bräuchten „dringend“ Arbeitskräfte, der Einreisestopp müsse so kurz wie möglich gehalten werden.

Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) rügte den Berliner Beschluss: Die Entscheidung des Bundes, mit Blick auf mögliche Ansteckungsrisiken trotzdem Pflegekräfte einreisen zu lassen, Erntehelfer aber nicht, sei „in keiner Weise nachvollziehbar“.

Auf Anordnung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dürfen seit Mittwochnachmittag Saisonarbeiter aus Drittstaaten, aus Großbritannien, aus EU-Staaten wie Bulgarien und Rumänien, die nicht Vollmitglieder des Schengen-Raums sind, sowie aus Staaten wie Polen, zu denen Binnengrenzkontrollen vorübergehend wieder eingeführt worden sind, nicht mehr einreisen.Die Regelung werde in zwei Monaten überprüft, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Mit Seehofer gebe es „intensive Gespräche“ darüber, Asylbewerbern, die noch keine Arbeitserlaubnis haben, die Arbeit in der Landwirtschaft zu ermöglichen. Bei den Betrieben melden sich derweil Zehntausende Bürger, um bei der Saisonarbeit zu helfen.

Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) dringt darauf, dass Beschäftigte, denen Kurzarbeit droht, mit deren Zustimmung leichter von ihrem Arbeitgeber verliehen werden können, um im Einzelhandel, bei der Ernte oder im Gesundheitsbereich zu helfen.

Zum Artikel

Erstellt:
26. März 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
26. März 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 26. März 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+