Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Gesundheitspolitik

Spahn will Kassen zur Beitragssenkung zwingen

Versicherer sollen ihre Rücklagen abbauen. Das sieht ein neuer Gesetzentwurf vor. Außerdem sollen Arbeitgeber mehr zahlen.

21.04.2018
  • HAJO ZENKER

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will reiche Krankenkassen zwingen, ihre Beiträge zu senken. Das steht im Entwurf des Versichertenentlastungsgesetzes, der seit Freitag vorliegt. Spahn spricht von vier Milliarden Euro, die bei Kassen mit „sehr, sehr hohen Rücklagen“ liegen. Aus dem Ministerium heißt es, dass quasi jeder zweite gesetzlich Versicherte einer Krankenkasse angehört, die die Beiträge ab 2019 senken sollen.

Der Gesetzentwurf sieht vor, dass eine gesetzliche Kasse nicht mehr als eine Monatsausgabe auf der hohen Kante haben darf. Derzeit gibt es mehrere Kassen, die drei oder gar vier Monatsbudgets angespart haben. Auch große Kassen haben zumindest 1,5 Monatsausgaben angesammelt. Andere der derzeit 110 gesetzlichen Kassen erfüllen erst seit kurzem die Vorgabe, eine Viertel-Monatsausgabe auf dem Konto zu haben. Die Reserven der reichen Kassen müssen dem Gesetzentwurf zufolge an die Versicherten in Form von Beitragssenkungen und Leistungsverbesserungen zurückgegeben werden. Die SPD will den Vorstoß allerdings nicht mittragen. „Wir brauchen das Geld dringend für die Finanzierung der Pflege“, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Auch AOK-Chef Martin Litsch kritisiert den Gesetzentwurf. Der Plan, Krankenkassen zur Senkung des Zusatzbeitragsbeitrags zu zwingen, wenn die Rücklagen zu hoch sind, sei „ein gravierender Eingriff in die Beitragssatzautonomie der Krankenkasse. Hier schießt der Gesundheitsminister übers Ziel hinaus.“

Das Gesetz beinhaltet zudem, dass ab 2019 der Zusatzbeitrag der Krankenkassen paritätisch, also je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, finanziert werden soll. Das bedeutet, dass die Arbeitgeber sich am Zusatzbeitrag beteiligen, den bisher die Arbeitnehmer allein tragen. Laut Spahn bringt das einem Arbeitnehmer bei einem Bruttoeinkommen von 3000 Euro im Monat 15 Euro.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.04.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular