Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Proteste in Hirschau

Sorge um den Baggersee

Umgestaltungspläne für den Baggersee sorgten am Freitag für Protest vor der Ortschaftsrats-Sitzung in Hirschau. Ortsvorsteher Ulrich Latus versuchte, die Wogen zu glätten: Entschieden ist noch nichts.

14.09.2009

Von Fabian Ziehe

Hirschau. „Latus, Latus, hör? uns zu, lass? den Baggersee in Ruh!“, riefen rund 80 Demonstranten vor dem Hirschauer Rathaus. „Das grüne Tübingen ist blau, es macht die Natur am See zur Sau“, kündete ein Plakat. Selten gab es vor einer Ortschaftsrats-Sitzung solchen Aufruhr. Der Anlass: „Baggersee Hirschau: Beschluss über das weitere Vorgehen zur Umsetzung des Entwicklungskonzeptes“ stand etwas kryptisch auf der Tagesordnung.

Schon seit 2007 gibt es Pläne für die Umgestaltung des Sees: Das Konzept sieht einen Rundweg vor, Liegewiesen auf der östlichen und südwestlichen Seeseite, einen Sitzbereich am Nordufer und eine Wiesenfläche auf der Halbinsel. Schilf und Gestrüpp würden für die Wiesen gerodet, Schilf am Südufer geschützt. Aus der Schublade geholt wurde es jetzt, weil 100 000 Euro aus dem Konjunkturpaket für den Hirschauer Baggersee zur Verfügung stehen.

Angst vor mehr Gästen und mehr Müll

Die Ortschaftsratssitzung am Freitag nahmen Baggersee-Fans aus dem Umland zum Anlass, ihren Unmut über das Konzept zu artikulieren. Aus Pfalzgrafenweiler war Evelyn Möwert gekommen. Seit 15 Jahren sei der See für sie ein „Ruhepol“.

„Man plant massive Eingriffe in die Natur. Der See verträgt nicht mehr Leute“, sagte sie. Wer bislang komme, bemühe sich um Sauberkeit und schätze die Natur. Mehr Gäste bedeuteten mehr Müll, dann habe man Verschmutzungsprobleme wie an vielen anderen Seen.

Helmut Walter aus Wurmlingen forderte, das Fördergeld „für den Erhalt des Sees, nicht zur Vermarktung“ zu nutzen. Sein Wunsch: Erst müsse der Seegrund geräumt werden. Das Oberwasser sei gut, doch darunter „sieht es nicht gut aus“. Der Plan, die bewachsene Halbinsel in eine Wiese umzuwandeln, erzürnt den Wurmlinger. Er kritisiert die Stadt: „Es gibt keine Information, man will klammheimlich die Sache durchboxen.“

Bei der Sitzung drängten sich viele Zuhörer im Raum und in der Vorhalle. Denn neben dem See stand auch die Kleinkinderbetreuung auf dem Programm (Bericht folgt). Latus hatte Mühe mit einer geordneten Sitzung: Zwischenrufern waren die Regeln nicht bekannt – oder egal.

Ute Krommes von der Tübinger Stadtverwaltung stellte klar, dass es noch keine detaillierten Umbaupläne gebe. Erst müsse der Gemeinderat entscheiden, welche der Umbauten er überhaupt realisieren will. Würde alles umgesetzt, summierten sich die Kosten auf 300 000 Euro. Krommes verwies auf die klammen Kassen der Stadt. Die Verwaltung spricht sich vorrangig für den Umbau des Nordufers und den Schutz des Schilfbereichs aus.

Viele Interessen,

doch ein Schnittpunkt

Die maximale Förderung aus dem Konjunkturpaket gibt es nur, wenn alle Pläne realisiert werden. Allerdings bekäme die Stadt für den Grunderwerb (knapp 100 000 Euro) nicht wie erhofft 50, sondern nur zehn Prozent bezuschusst. „Hier will der Oberbürgermeister nachhaken“, sagte Krommes. „Für die Zuschüsse muss man dieses Jahr mit dem Bauen anfangen und nächstes fertig sein – langsam geht uns die Spucke aus, alle Termine einzuhalten.“

Daher fragte nun die Verwaltung den Ortschaftsrat, ob er das Konzept unterstütze – obgleich wegen der offenen Zuschussfrage noch kein Gemeinderats-Antrag erarbeitet wurde. Denn dann könne ein Ausschuss am 28. September über den Umgestaltungs-Plan beraten.

Latus verteidigte das Konzept: „Alle Interessen erhalten ihren Platz“. Detailpläne lohnten sich erst, wenn klar sei, was überhaupt umgesetzt wird. Er rief zum Miteinander auf, weder Naturschützer noch Stammgäste, Angler oder Gemeinde wollten mehr Gäste anlocken. Scharf kritisierte er den „Kleinkrieg“ per Dienstaufsichtsbeschwerde, den ein Gegner des Konzepts führt.

„Auf einmal wird die Zeit knapp, nachdem zwei Jahre nichts passiert ist“, kritisierte Roland Mayer (UWV). Er verlangte, bei der Detailplanung den Ortschaftsrat einzubinden. Ähnlich äußerte sich Richard Fridrich (CDU): „Der Planungsausschuss kann nicht über unseren Kopf entscheiden.“ Manuela Heffner (UWV) regte eine Ortsbegehung an, was Latus aufgriff und anbot, dort auch mit Interessierten diskutieren zu können. Am Ende unterstützte der Rat einstimmig das Konzept und sprach sich für mindestens 55 000 Euro im Haushalt 2010 aus. Das versöhnliche Fazit von Fridrich: „Die Emotionen gehen hoch, aber man ist gar nicht weit voneinander entfernt.“

Kommentar: Das Paradies will gepflegt sein 30.09.2009 Badegäste kamen zum Planungs-Ausschuss: Protest gegen Umgestaltung des Hirschauer Baggersees 29.09.2009 Seltene Vogelarten am Baggersee: Sie lieben Unkraut und Gestrüpp 02.07.2008 Konzept für Baggersee: Attraktiv für alle 25.08.2007 Hirschauer Bürgerversammlung: Viel Stoff, viel Zoff 22.10.2007 Proteste in Hirschau: Sorge um den Baggersee 14.09.2009 Kommentar: Die Quadratur des Sees 25.08.2007

Zum Artikel

Erstellt:
14. September 2009, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
14. September 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. September 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+