Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Solidarisch

Tübingens OB Boris Palmer löste eine Diskussion mit der Forderung aus, Grundstückseigentümer leichter zum Bauen verpflichten zu können („Palmer fordert Pflicht zum Bauen“, 31. März).

04.04.2018

Von Berndt Rüdiger PAUL, Tübingen

OB Palmer hat hier recht.

Große und kleine Grundstückseigentümer, die freie Grundstücke in erschlossenen Wohngebieten besitzen und sie über viele Jahre unbebaut lassen, verhalten sich nicht entsprechend unserem Grundgesetz. Im Art. 14, Absatz 2 heißt es abschließend: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“ Dies gilt besonders bei Grund und Boden, da es sich hier um ein nicht vermehrbares Gut handelt. Bezogen auf freie Wohnbaugrundstücke ist dieser Artikel des Grundgesetzes ein Maßstab für solidarisches Verhalten gegenüber den vielen, die eine Wohnung benötigen.

Das Fehlen von Wohnungen, die für Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen bezahlbar sind, fordert gerade dazu heraus, bereits erschlossene Baulücken mit Wohnungsbau zu schließen. Wenn nun, wie Boris Palmer fordert, die Möglichkeit des Staats verstärkt werden soll, um Eigentümer solcher unbebauter Flächen zu veranlassen, diese Grundstücke innerhalb weniger Jahre bebauen zu lassen, dann entspricht das dem genannten Artikel des Grundgesetzes. Diese politische Forderung sollten den Bundes- und Landespolitikern für einen Vorstoß in Sachen Baugebotsverschärfung wichtig sein.

Genauso sehe ich uns Gemeinderatsmitglieder und die Stadtverwaltung aufgefordert, in noch intensiveren Gesprächen diese Grundstückeigentümer für neuen Wohnungsbau auf ihren Grundstücken zu überzeugen.

Zum Artikel

Erstellt:
4. April 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
4. April 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. April 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+