Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sojaschnitzel für Israels Soldaten
Sojaschnitzel mit Mais, Reis, rote Beete, Süßkartoffeln und Salat: die Kampfsoldatin Daniela Joeli am Kontrollposten Makkabim. Foto: dpa
Die Armee stellt vegane Kost und Ausrüstung ohne tierische Bestandteile zur Verfügung

Sojaschnitzel für Israels Soldaten

Israel sieht sich als Land mit der höchsten Veganer-Rate weltweit. Selbst Soldaten erhalten Gemüseburger und lederfreie Stiefel. Manche nervt's.

03.09.2016
  • STEFANIE JÄRKEL, DPA

Makkabim. Sojaschnitzel mit Mais, Reis, rote Beete, Süßkartoffeln und Salat: Daniela Joeli sitzt vor ihrem Teller in der Kantine der Militärbasis am Kontrollpunkt Makkabim zwischen Israel und dem palästinensischen Westjordanland. Ihre Maschinenpistole hängt über ihrer Schulter. Sie legt die Waffe auch beim Essen nicht ab. Die 19-jährige Israelin ist Kampfsoldatin – und Veganerin.

„Ich bleibe nicht hungrig nach dem Essen. Ich bekomme alles, was ich brauche: Proteine, Eisen, Vitamine und Mineralien“, sagt die 1,62 Meter große, blonde Frau in grüner Uniform über das Angebot bei der Armee. „Die betreiben hier großen Aufwand.“

Seit Anfang 2015 bietet die israelische Armee ihren schätzungsweise rund 176 500 Soldaten auch vegane Ernährung an. „Wir ziehen jeden zur Armee ein“, sagt Oberstleutnant Dana Steinfeld, Chef der Essensabteilung. „Deswegen muss ich auch für jeden eine Lösung bieten.“ Wer Veganer sei, könne der Armee auch als Veganer dienen. In Israel muss grundsätzlich jeder 18-Jährige zum Militärdienst – für mindestens zwei Jahre. Die Armee spricht vorsichtig von mehr als 500 veganen Soldaten. Israel bezeichnet sich selbst als das Land mit der höchsten Veganerquote weltweit. Das Außenministerium schreibt auf seiner Internetseite von rund 300 000 Veganern. Eine Studie im Auftrag der israelischen Tageszeitung „Globes“ und dem Fernsehsender „Channel 2“ ging 2014 von knapp fünf Prozent Veganern in der Bevölkerung aus. Dies wären bei 8,2 Millionen Einwohnern mehr als 400 000 Menschen.

Daniela Joeli kam im Februar 2015 zur Armee und wechselte später in die „Such- und Rettungseinheit“ des Heimatfrontkommandos. Sie holt Menschen aus umgestürzten Bussen, erklärt sie, wird aber auch gerufen, wenn etwa Palästinenser Brandflaschen auf fahrende Autos werfen.

Am Anfang habe das Essen für die Veganer eher aus den Beilagen der anderen Gerichte bestanden wie Kartoffeln und Gemüse, sagt sie. Heute gibt es veganen Käse aus Nüssen, Soja-Joghurt, Reismilch, Gemüseburger, Würste aus Tofu oder Linsen und Sojaflocken, die sich beim Kauen wie Hühnerfleisch anfühlen. Joelis Lieblingsgericht ist Couscous mit Karotten, Kürbis und Kichererbsen.

Joelis Eltern und ihre Geschwister sind alle Vegetarier. Sie selbst hörte mit acht Jahren auf, Fleisch und Fisch zu essen. „Es war erst keine ideologische Sache, wurde es aber über die Jahre“, sagt sie. „Ich mochte Fleisch nicht besonders, und ich mag Tiere sehr – also macht es Sinn, sie nicht zu essen.“ Mit 16 wurde sie Veganerin.

Dass der Anteil der Veganer in Israel so hoch ist, führt die Bloggerin Ori Schavit auch darauf zurück, dass die mediterrane Küche im Land viel auf Gemüse und Früchte setze, auf Hummus und Falafel, vegane Kost. „Du bleibst niemals hungrig, wenn du Veganer in Israel bist“, sagt die 44-Jährige, die über Essen ohne tierische Produkte schreibt. Außerdem sei die jüdische Bevölkerung gewöhnt, auf Auszeichnungen beim Essen zu achten – wie koscher. Bei der koscheren Küche werden unter anderem strikt Fleisch und Milchprodukte getrennt.

Doch es gibt auch Kritik an Israels Auftreten als vegane Nation. In sozialen Netzwerken wird dem Land unter dem Begriff „Vegan-Washing“ vorgeworfen, von der Besatzung der Palästinensergebiete ablenken und sich ein besseres Image verschaffen zu wollen. „Nein zum Vegan-Washing von Israels Besatzung von Palästina“, heißt es in einem Beitrag auf Facebook. Ähnlich wird auch Israels Werbung mit Toleranz für Homosexuelle als „Pink-washing“ bezeichnet.

Soldatin Joeli hat ihre M16 zwar immer bei sich, im Einsatz geschossen habe sie aber noch nie, sagt sie. Ihre Ausrüstung ist ebenfalls weitgehend vegan. Seit neun Jahren bietet die Armee auch Stiefel aus Synthetik an, nicht nur aus Leder. Auch für die Barrette aus Wolle fand die Armee teilweise Alternativen aus Polyester.

Die rund 177 000 Soldaten der Bundeswehr können von so einem Angebot nur träumen: Seit 1999 gibt es zwar vegetarisches Essen, aber kein veganes. Und: „Spezielle Ausrüstung für Veganer hält die Bundeswehr bisher nicht vor“, sagt ein Sprecher.

Doch selbst Israelin Joeli hat noch einen Wunsch offen. Zur Ausrüstung der Soldaten gehören Schutzhelme – mit Lederriemen. „Unglücklicherweise muss ich die immer noch nutzen“, sagt sie. Aber die Armee versuche bereits, ihr einen veganen Helm zu besorgen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.09.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular