Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Facebook sperrte Boris Palmer wegen „Mohrenkopf“-Posts

Social-Media-Zwangspause für den Tübinger OB

Facebook sperrte Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer 24 Stunden lang, weil er das Wort „Mohrenkopf“ verwendet hat.

02.12.2016

Von Sabine Lohr

Palmers Beitrag auf seiner Facebook -Seite.

Es ist ungewöhnlich, wenn der Tübinger Oberbürgermeister 24 Stunden lang nichts auf seiner Facebook-Seite postet und auch keinen Kommentar auf Seiten von anderen verfasst. Das aber war von Donnerstag um 18.15 Uhr an für 24 Stunden der Fall. „Was wurde aus dem Mohrenkopf?“ hatte Palmer am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite gefragt. Dazu hatte er zwei Fotos gestellt, die den Verkaufsstand auf der Chocolart zeigten, an dem die „Chocolinos“ verkauft werden – jenes Schaumgebäck, das vor vier Jahren, weil es als „Mohrenkopf“ angeboten worden war, für eine lebhafte Debatte vor allem in Tübingen gesorgt hat.

„Orwellsche Sprachkontrolle“

Mit seinem Beitrag wollte Palmer lediglich die alte Debatte „zu einem Ende bringen“, wie er dem TAGBLATT sagte. Doch kurz nachdem er seine Frage veröffentlicht hatte, bekam er die Nachricht von Facebook, er könne nun 24 Stunden lang nichts posten, weil er die Facebook-Richtlinien verletzt habe. Der Beitrag mit dem Wort „Mohrenkopf“ war gelöscht worden – ein Hinweis darauf, dass Palmer deswegen gesperrt worden war.

„Facebook hat mich einfach ausgeloggt“, sagt Palmer. Er habe, nachdem er sich wieder angemeldet hatte, lediglich die Information über die 24-stündige Sperre bekommen, aber keine Begründung dazu. „Irgendjemand hat das Facebook gemeldet, dann prüft das ein Operator, entscheidet, der Begriff sei rassistisch und sperrt mich.“ Er hält die Sanktion durch Facebook für „unglaublich, vor allem angesichts der unfassbaren Hassbeiträge von Rechten, die auf Facebook kursieren“. Es handle sich um eine „Zensur erstaunlichen Ausmaßes“, um „Orwellsche Sprachkontrolle“. „Da wird einem der Mund verboten – von einem Medium, das weltweit inzwischen eine wichtige Rolle spielt.“

Vor zwei Wochen hat Facebook schon einmal auf Palmers Seite eingegriffen. Damals hatte er die hasserfüllte Nachricht eines Tierschützers gepostet, die dieser nicht-öffentlich über Facebook an ihn geschickt hatte. Ohne dessen Einverständnis hätte Palmer diese Nachricht nicht veröffentlichen dürfen. Allerdings beließ es Facebook damals beim reinen Löschen des Beitrags, der OB konnte weiter posten. „Jetzt sperren die mich 24 Stunden, das ist eine Erziehungsmaßnahme“, ärgert sich Palmer, der fürchtet, beim nächsten Mal einen ganzen Monat lang gesperrt zu werden.

Es kann sogar noch schlimmer für den auf Facebook sehr aktiven Oberbürgermeister kommen. „Bitte beachte, dass das wiederholte Posten von Inhalten, die auf Facebook nicht erlaubt sind, dazu führen kann, dass das entsprechende Konto dauerhaft gesperrt wird“, heißt es in einer weiteren Nachricht, die Facebook an Palmer schickte.

Richtlinien gegen Hassbeiträge

In den Datenschutzrichtlinien von Facebook wird erklärt, welche Beiträge gesperrt werden können. Unter anderem „Hassbotschaften“, die Personen aufgrund ihrer „Rasse“ direkt angreifen. Nur diese Richtlinie komme, so Palmer, für eine Beschwerde gegen seinen Post und die Sperre in Frage. Eine weitere Begründung zur Sperre von Palmer lieferte Facebook auf TAGBLATT-Nachfrage nicht.

Jede und jeder kann Beiträge auf Facebook, die gegen die Richtlinien der Betreiber verstoßen, melden. Diese Meldung wird laut Facebook von einem Team überprüft und anschließend eine passende Maßnahme ergriffen.

Palmers Beitrag auf seiner Facebook -Seite.

Facebook sperrte ihn deshalb für 24 Stunden.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Dezember 2016, 18:00 Uhr
Aktualisiert:
2. Dezember 2016, 18:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Dezember 2016, 18:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+