Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Smartphone auch ohne Extra-App sicher betreibbar

13.02.2016

Von DPA

Wer sich an die wichtigsten Sicherheitsregeln im Umgang mit seinem Android-Smartphone hält, braucht nicht zwingend eine Sicherheits-App. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest, die 13 Apps untersucht hat ("test"-Ausgabe 2/16). Die Experten raten, Apps nur aus Googles Play Store zu laden, und nur solche, die schon seit einigen Tagen verfügbar sind. Bei der Installation gilt es, die beanspruchten Zugriffsrechte zu prüfen. Seit der Android-Version Lollipop lassen sich die Berechtigungen in den Einstellungen auch einschränken.

Teure Mehrwertdienste wie Premium-SMS sollte man etwa über die Hotline seines Handyanbieters sperren. Sinnvoll sei auch ein Browser mit Phishing-Schutz, etwa Chrome mit aktivierter Safe-Browsing-Funktion. Verbraucher dürfen auch nicht vergessen, die Bildschirmsperre ihres Handy zu aktivieren und mit einer PIN zu sichern. Wischmuster hinterlassen verräterische Schmierspuren.

Gute Sicherheits-Apps gehen den Testern zufolge über das hinaus, was Android von Haus aus bei Handyverlust bietet: Sie können den Angaben zufolge das Handy nicht nur online orten, sperren und löschen, sondern auch per SMS.

Insgesamt erreichten fünf Apps im Test die Gesamtnote "gut". Am besten schnitten Eset Mobile Security & Antivirus (Gesamtnote 1,8) für 10 Euro im Jahr, Avast Mobile Security & Antivirus und Anti-Theft (1,9) für 15 Euro im Jahr, Norton Antivirus & Sicherheit (2,0) für 30,50 Euro und Kaspersky Internet Security (2,1) für 11 Euro im Jahr ab.

Avast bot im Test mit Abstand die beste Schutzfunktion (Teilnote 1,4) und die beste Hilfe bei Verlust (Teilnote 1,6). Eset ist bei Schutz (2,2) und Verlusthilfe (1,8) schwächer, bot aber den Angaben zufolge die beste Handhabung. Vier Apps fielen komplett durch und erhielten "mangelhaft". Den Testern fiel etwa auf, dass die Anwendungen unverschlüsselt persönliche Daten wie Gerätekennungen oder Informationen über installierte Apps an Dritte versenden.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+