Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Skyscraper

Skyscraper

Action-Thriller, in dem Dwayne Johnson schier übermenschliche Kraft entwickelt und gegen die Flammen in einem Riesen-Wolkenkratzer kämpft.

Skyscraper

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2018

Regie: Raxson Marshall Thurber
Mit: Dwayne Johnson, Neve Campbell, Chin Han

103 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.07.2018
  • Madeleine Wegner

„Zünde das Haus eines Mannes an und du erfährst, was er wirklich liebt“, weiß Bösewicht Kores Botha (Roland Møller). Doch Botha will nicht etwa ein kleines, schnuckeliges Einfamilienhaus anzünden, sondern ein Feuerinferno im weltweit größten Wolkenkratzer entfachen. 240 Stockwerke hoch schraubt sich die „Pearl“ in Hongkong in den Himmel. Genau hier hat der ehemalige FBI-Agent Will Sawyer (Dwayne Johnson) ein Vorstellungsgespräch für seinen Traumjob: Er will Sicherheitschef in der „Pearl“ werden. Darauf hat er sich Monate lang vorbereitet und tatsächlich scheint er die Gunst des Tycoons Zhao Long Ji (Chin Han) zu erlangen.

Doch als das Feuer in der 96. Etage ausbricht, steht Will im Verdacht der Brandstiftung – kaum jemand anderes kennt sich so gut mit der Sicherheitsanlage des gigantischen Gebäudes aus. Was noch schlimmer ist: Wills Familie ist noch im Gebäude.

Vor der Kulisse der futuristischen Architektur lässt der Hüne Dwayne Johnson, der zuletzt in „Rampage“ zu sehen war, nichts unversucht. Er kämpft sich durch Polizeiblockaden, springt spektakulär durch die Lüfte und nimmt auch sonst jede erdenkliche Hürde, um seine Frau Sarah (Neve Campbell) und seine beiden süßen Kinder zu retten. Als wäre er bei MacGyver in die Lehre gegangen, nutzt er jedes Hilfsmittel – vorzugsweise Klebeband. Rawson Marshall Thurber arbeitet in seinem actionsreichen „Skyscraper“ mit vertrauten Motiven. Doch es gelingt ihm, die Spannung bis zum Schluss zu erhalten.

„Das passiert, wenn wir keine Grenzen akzeptieren“, sagt Erbauer Zhao Long Ji über seinen Wolkenkratzer. Gleichzeitig beschreibt er damit Sawyers Rettungsaktion treffend.

Spannungsgeladen und ein bisschen Kitsch dabei: Liefert, was man von einem soliden US-Action-Film erwartet.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.07.2018, 20:11 Uhr
Skyscraper





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular