Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Baden-Baden

Skulpturen weiblicher Zerstörung von Alina Szapocznikow

Ein Frauenkopf als «Aschenbecher des Junggesellen», Lippen, Brüste und Bäuche - die Skulpturen und Zeichnungen von Alina Szapocznikow kreisen um den weiblichen Körper.

19.07.2018

Von dpa/lsw

Die Arbeiten von Alina Szapocznikow in der Neuen Galerie in Kassel. Foto: Uwe Zucchi/Archiv dpa/lsw

Baden-Baden. Die polnisch-jüdische Bildhauerin (1926-1973) zerlegt in ihren Werken den Körper der Frau, um die Teile wieder neu zusammenzusetzen. Oft findet ihr eigener Körper als Abdruck Eingang in die Arbeiten. In «Alina Szapocznikow - Menschliche Landschaften» (21.7.-7.10.2018) stellt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden ihr ausdrucksstarkes Werk vor - nach Angaben der Kunsthalle vom Donnerstag die erste große Retrospektive in Deutschland. Alina Szapocznikow hat als Jugendliche Konzentrationslager überlebt. Sie lebte danach in Prag und Paris und bewegte sich in den Künstlerkreisen um die Nouveaux Réalistes.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juli 2018, 13:34 Uhr
Aktualisiert:
19. Juli 2018, 12:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2018, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+