Baden-Baden

Skulpturen aus Daten: Refik Anadols Traumwelten

Malen nach Zahlen mal anders: Unter dem Titel „Digital Dreams“ zeigt der Medienkünstler Refik Anadol in Baden-Baden, wie aus digitalen Daten Kunst entstehen kann.

03.07.2020

Von dpa/lsw

Baden-Baden. Von diesem Samstag an bis zum 4. September verwandeln drei seiner riesigen Datenskulpturen das historische Ambiente des Kurhauses in einen Parcours strömender Pixel. Aus mehr als 46 Millionen Bildern wird ein fließendes Kunstwerk virtueller Welten auf eine quadratische LED-Wand gezaubert.

So lässt die raumgreifende Skulptur „Bosphorus“ im Bénazetsaal Besucher ins Marmarameer am Bosporus eintauchen. Die Bewegungen des Meeres werden durch über 30 Tage gesammelte Hochfrequenz-Radardaten des türkischen Wetterdienstes erlebbar.

Refik Anadol, 1985 geboren in Istanbul, lebt und arbeitet in Los Angeles. In seinen Installationen erforscht er durch den Einsatz künstlicher Intelligenz den Raum zwischen digitalen und physischen Gebilden - und schafft so eine hybride Beziehung zwischen Architektur und Medienkunst.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2020, 10:15 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2020, 10:15 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2020, 10:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+