Tübingen

Skandalös

Von Marc Amann, Tübingen

Wie aus bezahlbaren Altbauwohnungen in Tübingen nach Auszug der Vormieter mehr als doppelt so teure Studentenzimmer mit Einzelmietverträgen wurden, darüber berichteten wir am 29. November („Das war eine Entmietung“).

Dass Mieter mit krassen Methoden von neuen Hauseigentümern aus ihren Wohnungen gemobbt werden, damit diese dann höhere Mieten verlangen können, ist aus Großstädten wie Berlin seit Jahren bekannt. In Tübingen wurden solche skandalösen Vorgänge leider bisher nicht öffentlich gemacht. Umso wichtiger, dass jetzt Betroffene aus mehreren Häusern bereit waren, ihre Erlebnisse dem TAGBLATT mitzuteilen. Sie dürfen jetzt auch nicht alleine gelassen werden, falls der Vermieter SZS Immobilien/Stefanos Schizas die ihm vorgeworfenen Mobbing-Maßnahmen verschärfen sollte!

Zu klären bleibt noch die Rolle, die Anwalt Failenschmid, Vorsitzender des Hausbesitzervereins Haus&Grund, spielt: Beraten Failenschmid und Haus&Grund etwa beim Mobbing? Unterstützen sie SZS-Immobilien und andere Vermieter, Mieter unter Druck zu setzen, die lediglich auf ihren Rechten bestehen und sich nicht einfach rausschmeißen lassen wollen?


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


01.12.2017 - 01:00 Uhr