Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sport

Skandalnudel Effenberg wird Zweitliga-Trainer

Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg ist neuer Cheftrainer des Bundesliga-Absteigers SC Paderborn, er soll die Ostwestfalen aus der Krise führen.

14.10.2015
  • SID/DPA

Palma de Mallorca Ausgerechnet im Urlaubsparadies Mallorca wurde sich Stefan Effenberg mit dem Provinzklub aus Ostwestfalen einig: Der 47 Jahre alte Ex-Nationalspieler ist neuer Trainer des krisengeschüttelten Fußball-Zweitligisten SC Paderborn. Er wurde gestern mit einem Vertrag bis 30. Juni 2017 ausgestattet und soll den Erstliga-Absteiger aus der Krise führen. Die ersten Meriten als Coach will sich Trainer-Novize "Effe" also in der Provinz verdienen.

"Seit einiger Zeit denke ich ernsthaft darüber nach, als Cheftrainer zu arbeiten. Für den Einstieg in dieses Metier ist Paderborn eine Top-Adresse, was auch die eindrucksvollen Karrieren meiner Vorgänger zeigen", sagte Effenberg nach den Verhandlungen mit Präsident Wilfried Finke und Manager Michael Born auf "Malle".

"In der aktuellen Situation nach dem Bundesliga-Abstieg, einem großen Umbruch im Team und der Trennung von Markus Gellhaus scheint es uns sinnvoller, einen Coach mit Führungskompetenz und einer Karriere als hochklassiger Spieler zu verpflichten", erklärte Finke seine ungewöhnliche wie mutige Wahl.

Schließlich ist Effenberg nicht nur ein Trainernovize, sondern als schillernde wie polarisierende Persönlichkeit bekannt. In den 90er und den ersten 2000er Jahren war er ein Star in der Bundesliga, der als genialer, führungsstarker Spielmacher unter anderem beim FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach respektiert, aber wegen seiner Eskapaden, Provokationen und Skandale auch umstritten war. So kam es 1994 bei der WM in den USA zum Eklat, als er mit einem "Stinkefinger" nach dem Spiel gegen Südkorea Fans provozierte und daraufhin nach Hause geschickt wurde. "Ich bin nicht der Typ, der geliebt werden will", sagte Effenberg, der seine Spielerlaufbahn 2004 beendete.

Skandalnudel Effenberg wird Zweitliga-Trainer
Wird heute in Paderborn als neuer Coach vorgestellt: Stefan Effenberg. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Fußball-Bezirksliga Weitere Spielabsagen
Volleyball-Bundesliga Idner Martins muss passen
Sportpsychologie Oliver Kahn als Türöffner
Volleyball-Bundesliga: Interview mit TVR-Mittelblocker Lars Wilmsen Kann auch manchmal laut werden
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular