Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lokalredakteurin ausgezeichnet

Silja Kummer erhält "Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus"

Hartnäckige Recherche, klare Sprache: Silja Kummer von der Heidenheimer Zeitung hat den 2. Preis der Otto-Brenner-Stiftung erhalten. Prämiert wurden ihre Artikel zu riskanten Finanzdeals dreier Ostalb-Städte.

20.10.2015
  • ROM

Heidenheim/Frankfurt "Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten" - das ist das Motto des renommierten Otto-Brenner-Preises für Journalisten. Prämiert werden Autoren, die kritische Fragen stellen, Missstände benennen und vernachlässigte Themen aufgreifen. Meist sind große überregionale Medien, wie "Spiegel", "Zeit" oder "Süddeutsche Zeitung" unter den Preisträgern.

In diesem Jahr hat es auch eine Kollegin aus einer Lokalredaktion des SÜDWEST-PRESSE-Verbunds aufs Treppchen geschafft: Silja Kummer, Redakteurin bei der "Heidenheimer Zeitung", wurde von der Jury mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Prämiert wurde sie unter 640 Einsendungen für ihre Recherchen und die Artikelserie "Für eine Handvoll Dollar", in der sie ein riskantes Finanzgeschäft beleuchtete, das die Städte Heidenheim, Aalen und Schwäbisch Gmünd im Jahr 2002 abgeschlossen hatten - und bei dem sich seit einigen Jahren neue Risiken aufgetürmt haben.

Mit dem umstrittenen "Cross-Border-Leasing"-Geschäft hatten die Städte ihre Abwasseranlagen an einen US-Investor überschrieben und zurückgeleast - ein hochkompliziertes transatlantisches Finanzkonstrukt, dessen Details die Öffentlichkeit wegen strenger vertraglicher Geheimhaltungspflichten nicht erfahren darf. Silja Kummer erläuterte in ihrer Artikelserie nicht nur, warum der Deal durch veränderte Ratings in gefährliche Schieflage geraten ist - sondern brachte die Heidenheimer Stadtverwaltung trotz aller Geheimniskrämerei am Ende auch dazu, dieses Risiko zu beziffern: auf 29,5 Millionen Euro. "Die Autorin greift ein schwieriges Thema klug auf, analysiert mit großer Klarheit und mit vorbildlicher Verständlichkeit", urteilte die Jury des Brenner-Preises. "Das ist Lokaljournalismus, wie es ihn besser kaum geben kann." Für die "Heidenheimer Zeitung" eine Bestätigung dafür, dass sich das Recherche-Projekt gelohnt hat. "Investigative Recherche gehört gerade ins Lokale", lautet Kummers Fazit. "Wir haben Kenntnisse und Verbindungen, die wir nur richtig nutzen müssen."

Der erste Preis ging an den TV-Kriegsreporter Ashwin Raman für seine Reportage "Das 13. Jahr - der verlorene Krieg in Afghanistan, den die ARD im März ausgestrahlt hatte. Mit dem dritten Preis ist die WDR/SWR-Reportage "Der verkaufte Fußball - Sepp Blatter und die Macht der Fifa" ausgezeichnet worden.

Der Otto-Brenner-Preis wird seit dem Jahr 2005 von der gleichnamigen Stiftung (der Wissenschaftsstiftung der IG Metall) vergeben. Platz eins ist mit 10 000 Euro dotiert, Platz zwei mit 5000 Euro, Platz drei mit 3000 Euro. Darüber hinaus gibt es noch weitere Preiskategorien wie den "Spezial"-Preis, "Newcomer" und wegweisende Medienprojekte. Die Preisverleihung findet am 17. November in Berlin statt.

Silja Kummer erhält "Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus"
Prämiert für "vorbildlichen Lokaljournalismus": Silja Kummer, Redakteurin der Heidenheimer Zeitung. Foto: HZ

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular