Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Geschichte

Signatur von Daimler und Co. entdeckt

Das Stadtmessungsamt ist auf Originalunterschriften von Stuttgarter Berühmtheiten gestoßen.

19.08.2019

Von MELISSA SEITZ

1895 hat Gottlieb Daimler eine Messurkunde unterzeichnet. Foto: Stadt Stuttgart

Stuttgart. Rund 6000 Bände und Ordner mit bis zu 200 Jahre alten Urkunden über den Grund und Boden in Stuttgart lagern im Stadtmessungsamt. Darin befinden sich Zeichnungen von Gebäuden, Beschreibungen von Flurstücken und Unterschriften von Grundstücksbesitzern. Seit 2017 hat das Stadtmessungsamt damit begonnen, die Liegenschaftskataster-Akten zu digitalisieren. Dabei haben sie mehrere erfreuliche Funde gemacht. „Als wir die Scans mit den Originalen nochmal verglichen haben, sind wir auf Unterschriften von Gottlieb Daimler, Wilhelm Maybach, Ferdinand Porsche und Robert Bosch gestoßen“, erklärt Amtsleiter Günter Siebers. Ein echter Glücksfund zwischen 6000 Bänden, in denen sich Teilweise noch Zeichnungen von 1818 befinden.

Auf einer der Messurkunden aus dem Jahr 1895 ist ein kleines Rechteck zu sehen, dass als Motorschuppen ausgezeichnet ist. Dieser Schuppen befand sich auf dem Privatgrundstück von Gottlieb Daimler in der Taubenheimstraße in Bad Cannstatt. Hier haben Daimler und Wilhelm Maybach wohl die ersten Motoren entwickelt. Die schnörkelige Unterschrift von Daimler ist auf der gegenüberliegenden Seite zu sehen, das Grundstück hat er damals mit Goldmark bezahlt.

Ferdinand Porsche hat 1923 seine Unterschrift unter eine vermessungstechnische Zeichnung einer Autogarage gesetzt. Sie entstand zwischen zwei Wohnflügeln der Villa Porsche. In der Garage soll Porsche den KDF-Wagen, den späteren Käfer, entwickelt haben. Weitere Details sind manchmal gar nicht so leicht herauszufinden, gesteht Siebers. Viele Notizen sind in Sütterlin geschrieben. Für die Mitarbeiter gab es daher mal einen Kurs, um die Schrift zu lernen.

Die Hälfte der Bände sind schon gescannt, Ende 2021 sollen auch die letzten digital aufrufbar sein. „Bis dahin werden wir sicher noch auf ein paar Unterschriften von Berühmtheiten stoßen“, sagt Siebers. Eine Signatur des Ex-Königs solle sich noch in einem der Bände befinden. Wenn alle Dokumente im Digital-Katalog eingespeichert sind, kann sich Siebers vorstellen, dass einige Bände im Stadtarchiv ein neues Zuhause finden. Melissa Seitz

Zum Artikel

Erstellt:
19. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+