Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Konstanz/Hechingen

Sigmaringen: Neues Sicherheitskonzept trägt Früchte

Nach dem Start des neuen Sicherheitskonzeptes für Sigmaringen haben Polizei und Staatsanwaltschaft eine erste positive Bilanz gezogen.

20.04.2018

Von dpa/lsw

Ein Schild weist auf die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Sigmaringen hin. Foto: Felix Kästle/Archiv dpa/lsw

Konstanz/Hechingen. Weil sich die Straftaten rund um den Sigmaringer Bahnhof häuften, waren dort die Kontrollen verschärft und eine spezielle Ermittlungsgruppe eingesetzt worden. Diese konzentriert sich auf Flüchtlinge, die bereits mehrfach auffällig geworden sind.

Die bisherige Bilanz: Bisher seien 21 Haftbefehle gegen verdächtige Flüchtlinge wegen Diebstählen und Drogendelikten ergangen, wie die Staatsanwaltschaft Hechingen am Freitag mitteilte. Außerdem fahndet die Polizei nach weiteren 15 geflüchteten Verdächtigen, die in Untersuchungshaft kommen oder Geldstrafen zahlen sollen. Laut Polizei handelt es sich dabei hauptsächlich um junge, nordafrikanische Männer mit schlechter Bleibeperspektive.

Neben der Polizei sind auch die Bundespolizei, der Zoll und der Sicherheitsdienst der Bahn an den Maßnahmen beteiligt. Für Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte der Start des neuen Konzeptes im März zunächst unangenehme Folgen: In einer Pressemitteilung zu den Sicherheitsmaßnahmen in Sigmaringen hatte das Innenministerium den Einsatz «verdeckter Kräfte» des Landeskriminalamtes angekündigt. Daraufhin war Strobl aus den Reihen der Polizei und der Opposition vorgeworfen worden, er habe sensible Informationen an die Öffentlichkeit gegeben.

Strobl erklärte, es handele sich um ein Missverständnis. Es gehe bei den «verdeckten Kräften» nicht um «verdeckte Ermittler», die in der Regel mit falschen Namen unterwegs sind und besonders geschützt werden. In Sigmaringen sei niemals geplant gewesen, dass verdeckte Ermittler eine kriminelle Organisation langfristig infiltrierten.

Ein Schild weist auf die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Sigmaringen hin. Foto: Felix Kästle/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2018, 10:57 Uhr
Aktualisiert:
20. April 2018, 18:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. April 2018, 18:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+