Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Siebte Tübinger Vesperkirche öffnet am 24. Januar für einen Monat
Auch die siebte Tübinger Vesperkirche ist wieder in der Martinskirche in der Frischlinstraße 35 untergebracht.Archivbild: Metz
Warmes Essen für vier Wochen

Siebte Tübinger Vesperkirche öffnet am 24. Januar für einen Monat

Zum siebten Mal wird‘s in der Tübinger Martinskirche ab 24. Januar wieder eine Vesperkirche mit einer warmen Mittagsmahlzeit am Tag und vielen Angeboten drumherum geben. Nach den Erfahrungen vom Vorjahr hat das Leitungs-Team beschlossen, die Vesperkirche für vier Wochen, und damit eine Woche länger, zu öffnen.

03.12.2015
  • Christiane Hoyer

Tübingen. Die Entscheidung hat soziale, aber auch organisatorische Gründe. Für Menschen, die bedürftig sind, „sind vier Wochen Wärme mehr als drei Wochen“, sagt Diakon Peter Heilemann, der zusammen mit Pfarrer Christoph Cless und Anke Becker (ehemals Eckold) wieder hauptverantwortlich ist. „Mehr Ruhe“ im Vesperkirchen-Alltag für die ehrenamtlichen Mitarbeiter wünscht sich vor allem Anke Becker durch eine vierwöchige Öffnung, die man vor zwei Jahren schon mal ausprobiert hatte, aber auch als „kräftezehrend“ erlebte.

Inzwischen hat das Leitungs-Team aber so viel Routine, dass man sich für ein verlängertes Angebot entschied. Zu den ehrenamtlichen Helfern im Team zählen Manuela Rubow, Petra Kindler, Helmut Hille-Brunke und erstmals auch Jurij Suchowerskyj. Das Thema Wohnungslosigkeit, das viele Vesperkirchen-Besucher betrifft, wird auch in einer Ausstellung dokumentiert. „15+5“, so der Titel, ist eine Leihgabe der Arbeiterwohlfahrt AWO. Sie zeigt 20 Porträts des TAGBLATT-Fotografen Horst Haas – von jungen Menschen mit und ohne Dach über dem Kopf.

Wohnungsnot in Tübingen: „Das betrifft viele Menschen“, sagt Pfarrer Cless. Ob Flüchtlinge, Studierende, Obdachlose oder Ältere, die mit Grundsicherung auskommen müssen: Armut macht auch vor den Toren der Unistadt Tübingen nicht halt. Das Grundkonzept der Vesperkirche, unabhängig von den Besuchern, bleibt: „Alle Bewohner sind eingeladen, zu uns zum Essen zu kommen und mit Leuten zusammenzusitzen, die sie sonst nicht treffen“, sagt Pfarrer Cless. Von dieser Besuchermischung lebe die Vesperkirche.

Das Team stellt sich auch auf neue Besuchergruppen, etwa auf Flüchtlinge, ein und sieht den Aufgaben gelassen entgegen. „Ich hoffe, dass wir kein Schild brauchen: Vesperkirche wegen Überfüllung geschlossen“, sagt Heilemann. Bis zu 400 Essen gaben die Haupt- und Ehrenamtlichen bei der sechsten Vesperkirche täglich aus. Das Pauline-Krone-Heim in der Nachbarschaft ist weiterhin ein zuverlässiger und flexibler Lieferant – ohne Aufpreis im neuen Jahr trotz höherer Personalkosten in der Küche.

Da die sechste Vesperkirche ein Defizit von 6000 Euro gemacht hat, ist die evangelische Gesamtkirchengemeinde als Träger auf Spenden angewiesen. Zirka 16000 Euro fallen pro Woche an Ausgaben an. So ist jede Spende willkommen – bezahlt wird fürs Essen je nach Geldbeutel und auf freiwilliger Basis. Freiwillig sind auch die Kuchenspenden, die bei den Gästen besonders beliebt sind. Einzelne Kirchengemeinden haben eigene Backtage organisiert, aber jede private Kuchenspende ist ebenfalls willkommen.

Fahrer zum Abholen von Backwaren gesucht

Auch freiwillige Fahrer, die in Bäckereien und Lebensmittelgeschäften bereitgestellte Backwaren vom Vortag einsammeln, werden noch gesucht. Wer bei der Vesperkirche mitarbeiten will, kann sich ab 12. Dezember bei Anke Becker melden (Telefon: 07071/ 930412).

Das bewährte Angebot von Fußpflege, Frisör, Massage, Gesprächskreis, Seelsorge und Arztgespräch wird es auch bei der siebten Vesperkirche geben. Neu ist, dass der Arzt Mstyslav Suchowerskyj die Patienten im Martinssaal berät. Bei Bedarf kann er sie an Dr. Susanne und Ulrich Ziegler verweisen kann, die jetzt eine Zulassung für kostenlose Sprechstunden im Männerwohnheim haben. Dort ist auch die Kleiderkammer der Wohnungslosenhilfe, die allen Tübingern offensteht, sodass die Vesperkirchen-Mitarbeiter sich auf ihr „Kerngeschäft“ konzentrieren können. Zwei sozialkritische Vortragsabende und kulturelle Benefizveranstaltungen runden das Vesperkirchen-Begleitprogramm ab.

Fakten zur siebten Vesperkirche 24. Januar bis 20. Februar 2016

Essensausgabe in der Martinskirche: 11.45 bis 14 Uhr; Öffnung ab 11.30 Uhr (Frischlinstraße 35).

Sonntag, 24. Januar, 10 Uhr: Eröffnungsgottesdienst mit Diakon Peter Heilemann.

Benefiz-Kulturprogramm: 14. Februar, 17 Uhr, Stiftskirche: Alte und neue Musik, Lehrer der Musikschule; 27. Januar, Martinskirche, Schlagzeug und Orgel (Musikschule, Elisabeth Fröschle); 18. Februar, 20 Uhr, Eberhardsgemeinde: Ernst und Heinrich: „Donderblitz und Haidanei“.

Vorträge: 30. Januar, Sozialethiker Prof. Ulrich Duchrow aus Heidelberg (Gemeindehaus Lamm):

4. Februar, 18 Uhr: Armut in Tübingen mit der Fachbereichsleiterin Uta Schwarz-Österreicher (Martinskirche).

Spenden: 7. Tübinger Vesperkirche; IBAN DE91 64150020 000 4444 112; SOLADES1TUB

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.12.2015, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Niemand fragt an der Bar nach Uli: Kampagne wirkt trotzdem Stadtverwaltung ist mit Wirkung ihrer Präventionskampagne zufrieden
Kommentar über Belästigungen in der Disco Ein Griff an den Po ist kein Kompliment
„Schwimmen für alle Kinder“ Bademeister schickt Zuschauer duschen

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular