Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sicherheit: Land will stärker kooperieren
Bundesinnenminister De Maizère (CDU, rechts) und Landesinnenminister Strobl gestern bei einer Präsentation zum Thema „Darknet“. Foto: dpa
Doppelpass der Minister

Sicherheit: Land will stärker kooperieren

In der Sicherheitspolitik will Landesinnenminister Strobl stärker mit anderen Ländern kooperieren – und Stuttgart so als Vorbild positionieren.

19.08.2016
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Nicht jeder, sagt Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU), müsse in der Sicherheitspolitik alles machen. Gerade im technischen Bereich, wo die Kosten rasch große Dimensionen annehmen, seien mehr Kooperationen notwendig. Als Beispiel für eine verstärkte Arbeitsteilung, bei der entweder der Bund oder ein Land federführend die Verantwortung übernehmen könnten, nennt Strobl das sogenannte Darknet, einen Bereich im Internet, wo Kriminelle unter dem Schutz der Anonymität mit Waffen oder Drogen handeln.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière pflichtet dem Parteifreund bei: Kleinere Bundesländer hätten nicht so viele Ressourcen und seien sicher auch an einer engeren Zusammenarbeit interessiert, das wolle er im Kreis der Innenminister noch genauer erörtern. Auf einigen Feldern könne auch der Bund mehr als bisher die Verantwortung übernehmen.

Der Bundesinnenminister ist an diesem Donnerstag unter anderem nach Stuttgart gekommen, um sich die Expertise des baden-württembergischen Landeskriminalamts (LKA) im Kampf gegen die dunklen Seiten des Internets und die Bemühungen der Stuttgarter Polizei im Kampf gegen Einbruchsbanden vorführen zu lassen. In der LKA-Abteilung für Cyperkriminalität arbeiten 126 Experten, sie ist damit eine bundesweite Vorzeigeeinheit.

Im Kampf gegen Einbruchskriminalität kooperiert Baden-Württemberg seit einem Jahr mit Bayern, und mittlerweile auch mit Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland. Der Vize-Regierungschef nutzt den Termin, um Baden-Württemberg in seinem Verantwortungsbereich, der Sicherheitspolitik, als Musterschüler zu präsentieren, als ein Land, dass bei einer auch vom Bund geforderten vermehrten Arbeitsteilung den anderen Arbeit abnehmen und die Führung übernehmen kann.

Dass der Bundesinnenminister den gemeinsamen Auftritt in Stuttgart unmittelbar vor dem abendlichen Treffen aller Unions-Innenminister in Berlin auch nutzt, um sich nebenbei und später auf dem gemeinsamen Rückflug in die Bundeshauptstadt abzustimmen, ist dabei ein willkommener Nebeneffekt.

Während der Doppelpass mit de Maizière gut funktioniert, sorgen Strobls sicherheitspolitische Vorstöße wie dem Ruf nach einer Anti-Terror-Übung mit der Bundeswehr beim Koalitionspartner zunehmend für Irritationen. Zwar haben sich beide Seiten für ihre Kernbereiche weitgehende Beinfreiheit zugesagt, nicht wenige Grüne finden indes, dass Strobl in der für ihre Basis heiklen Sicherheitspolitik den Bogen überspanne. Der CDU-Innenminister dürfte dagegen zufrieden registrieren, dass ihm seine Vorstöße nicht nur Schlagzeilen, sondern auch parteiintern Zuspruch einbringen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular