Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Asylpolitik

Sichere Herkunftsstaaten: Debatte spaltet Grüne

Die Bundesregierung will Tunesien, Marokko und Algerien zu sicheren Herkunftsländern erklären.

19.07.2018

Von STEFAN KEGEL UND ROLAND MUSCHEL

Berlin/Stuttgart. Um die Asylverfahren zu beschleunigen, hat die Bundesregierung beschlossen, die nordafrikanischen Staaten Tunesien, Algerien und Marokko sowie das westasiatische Land Georgien als sogenanntes sicheres Herkunftsland einzustufen.

Damit das Vorhaben den Bundesrat passieren kann, wäre allerdings die Zustimmung von Ländern nötig, in denen die Grünen mitregieren. Die Pläne spalten die Partei: Bundes-Chef Robert Habeck winkte ab. „Noch immer gilt, dass in den Maghreb-Staaten Journalisten, Minderheiten und Homosexuelle nicht sicher sind vor Verfolgung und Haft“, sagte er. Dagegen signalisierte die vom grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann angeführte grün-schwarze Koalition in Stuttgart wie 2017 auch diesmal ein Ja. „Wir haben im Koalitionsvertrag klar geregelt, dass Baden-Württemberg der Erweiterung der sicheren Herkunftsstaaten um die Maghreb-Staaten zustimmen wird, sofern die hohen verfassungsrechtlichen Hürden eingehalten werden“, sagte Regierungssprecher Rudi Hoogvliet dieser Zeitung. Auch eine Erweiterung um Georgien kann sich die Stuttgarter Koalition grundsätzlich vorstellen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) äußerte sich „sehr froh, dass endlich heute nach langer Ressortabstimmung“ diese Regelung beschlossen worden sei. Asylanträge von Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten werden beschleunigt bearbeitet. Es gilt die Annahme, dass den Antragstellern dort keine Verfolgung droht – es sei denn, sie legen Beweise dafür vor. Die Pläne des Ministers gehen jedoch noch weiter. Für den Herbst kündigte er ein Gesetz an, wonach Länder mit einer Anerkennungsquote von weniger als fünf Prozent generell als sichere Herkunftsstaaten ausgewiesen werden sollen.

Der Anteil der Betroffenen an allen Asylsuchenden ist gering: Von den 81 765 Asyl-Erstanträgen im ersten Halbjahr stammten 2450 von Georgiern, 730 von Algeriern, 591 von Marokkanern und 295 von Tunesiern.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+