Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Shape of Water

Shape of Water

Poetisches Märchen von Liebe und Verlust, das in einem amerikanischen Hochsicherheitslabor während des Kalten Krieges spielt.

Shape of Water
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

The Shape of Water
USA 2017

Regie: Guillermo del Toro
Mit: Sally Hawkins, Michael Shannon, Richard Jenkins

123 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
13.02.2018

Von Madeleine Wegner

Es war einmal, weit vor unserer Zeit – also, genau genommen Anfang der 60er Jahre – in einem Ort, nicht weit von der Küste entfernt. Genau genommen in einem sehr geheimen Forschungslabor. Dort arbeitet die von Geburt an stumme Elisa (großartig: Sally Hawkins) nachts als Putzfrau.

„Heute erhalten wir ein neues Objekt hier in T4: möglicherweise das sensibelste Objekt, das wir bis dato in dieser Einrichtung hatten“, heißt es in dem Labor eines Tages. In einem großen, rostigen Tank kommt wertvolle Fracht an: ein Amphibienmensch, ein Mischwesen aus dem Amazonas, das die Südamerikaner als göttliches Wesen verehren. Zunächst scheint es aggressiv und gefährlich zu sein. In jedem Fall blubbert dort unter der Oberfläche des tiefen Wasserbeckens schaurig-düster eine enorme Kraft.

Elisa ist von dem Wesen ( Doug Jones steckt in dem eigenwilligen Kostüm) wie magisch angezogen. Und, wie es sich für eine ganz große Liebesgeschichte gehört, scheinen die beiden von Anfang an füreinander bestimmt gewesen zu sein. Doch freilich ließen die wichtigen, weißen Labor-Männer dieses Wesen nicht deshalb heranschaffen – wir befinden uns in Zeiten des Kalten Krieges. Auch wird sehr schnell deutlich, wer hier die eigentlichen Monster sind.

Deshalb entschließt sich Elisa, die mit ihren wenigen Bekannten über Gebärdensprache kommuniziert, ihren Geliebten aus dem Labor zu schmuggeln und so vor dem Tod zu retten. Hilfe bekommt sie von anderen Außenseitern, die ebenso einsame Seelen sind: der gealterte homosexuelle Giles (Richard Jenkins), der zugleich ihr Nachbar ist, Elisas Arbeitskollegin und Freundin Zelda (Octavia Spencer), die wegen ihrer Hautfarbe Diskriminierung erlebt, und schließlich auch noch von einem Wissenschaftler (Michael Stuhlbarg), der sich als russischer Spion entpuppt.

Guillermo del Toros Film ist für 13 Oscars nominiert und geht damit als großer Favorit in das Rennen am 4. März.

Mit Sally Hawkins als stummer Heldin taucht man gern ein in diese ebenso zeitlose wie aktuelle Märchenwelt.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2018, 19:15 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2018, 19:15 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 19:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Peter Dorn 08.03.201808:46 Uhr

Vor vielen, vielen Jahren in einer großen Stadt, da wohnte über einem plüschigen Kino die etwas verhuschte Reinemachefrau Elisa, eine fragile Stumme mit schöner Seele. Und da THE SHAPE OF WATER ein Märchen für Erwachsene ist, erfahren wir schon ganz früh, dass Elisa gerne im Wasser der Badewanne zum Takt der Eieruhr ein wenig masturbiert. Wasser wird dann auch das bestimmende Element dieser Geschichte bleiben, denn im Tank eines kruden Forschungsinstituts wird sie einen Aquamann (der „Schrecken vom Amazonas“ lässt rein optisch grüßen) kennenlernen und sich in ihn verlieben, Wasser wird sie dann auch sich näher kommen lassen und Wasser wird sie schließlich vereinigen. Dazwischen gibt es gute und böse Helfer, die sich redlich bemühen, unserer schönen Seele entweder beizustehen wie ihre schwarze Kollegin Zelda oder sie zu ängstigen wie der von den Fingern her verfaulende Agent Strickland. Aber so richtig Angst müssen wir eigentlich nie um sie haben, denn wir sind ja im Märchen, und wenn es brennt, dann steht im Hintergrund zwar ein Haus im Flammen, aber das stört niemand ernstlich.
THE SHAPE OF WATER ist visuell ein ungemein sinnliches Vergnügen, die französisch angehauchte Musik von A. Desplat erinnert im guten Sinne an DAS MÄDCHEN MIT DEM PERLENOHRRING und Sally Hawkins als Elisa ist einfach nur göttlich; aber die Geschichte folgt im Grunde nur dem uralten Schema, das wir schon aus E.T. - DER AUSSERIRDISCHE kennen: das Fremde, das bedrohlich scheint, aber ungemein verletzlich ist, das zur Liebe fähig ist und einfach nur heim will. Zu oft gesehen und schrecklich abgenudelt, da hilft auch nicht, dass Elisa so edel und das Wasserwesen so menschlich ist.
THE SHAPE OF WATER belohnt mit seiner liebevollen Ausstattung, seinen zärtlichen Farben und seinen eleganten Kamerafahrten. Aber sich darauf einzulassen, ist wie das Versinken in einem viel zu weichen Kinosessel. Schönheit im Übermaß ohne Dynamik macht halt müd und matt.

Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+