Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

Sexuelle Gewalt gegen Kinder: Therapieangebote fehlen

Die Behandlungsinitiative Opferschutz (Bios) fordert entschieden eine bessere Betreuung von Menschen, die befürchten, sich an Kindern zu vergreifen oder gegen eine pädophile Veranlagung ankämpfen.

13.02.2018

Von dpa/lsw

Karlsruhe. «Wir brauchen eine bundesweite Versorgung und zwar flächendeckend», sagte der Bios-Vorsitzende Klaus Michael Böhm am Dienstag in Karlsruhe.

Neben dem Bios-Projekt «Keine Gewalt- und Sexualstraftat begehen» gebe es in Deutschland keine Initiative, die sich an diese sogenannten Tatgeneigten richte. Ähnlich wie Bios arbeitet nur das Präventionsnetzwerk «Kein Täter werden» von der Berliner Charité. Dieses ist für pädophile Männer gedacht. Bei den Menschen, die sich in ihren Phantasien regelmäßig Gewalt oder sexuelle Übergriffe an Kindern vorstellen, treffe diese Diagnose aber nur auf etwa 20 Prozent zu, sagte Böhm. Das therapeutische Angebot von Bios richte sich an alle, die potenziell gegenüber Kindern übergriffig werden könnten.

Im Rahmen des «Tatgeneigten»-Projektes von Bios seien im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg rund 60 Personen, ausschließlich Männer, neu zur Therapie angenommen worden. Auf der Warteliste stünden zehn bis 20 Hilfesuchende, die Nachfrage wachse stetig. «Unser Wunsch ist, in jedem Bundesland solche Anlaufstellen zu schaffen», sagte Böhm. Studien zeigten die enorme Bedeutung von Angeboten, die helfen, sexuelle Gewalt an Kindern zu verhindern.

Bei Bios kümmern sich etwa zehn festangestellte Psychotherapeuten an den Standorten Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg, Offenburg und Freiburg um Betroffene. Darunter seien Menschen, «die Angst haben, etwas zu tun», «die schon etwas getan haben, gegen die aber noch nicht ermittelt wird» und «gegen die schon ein Verfahren läuft». Das Projekt finanziert sich unter anderem über Zuschüsse aus dem Sozialministerium sowie Spenden und Zuweisungen aus Bußgeldern.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2018, 15:11 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2018, 15:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 15:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+