Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Einsatz

Sensorsystem soll helfen, Leben zu retten

Neue Technik kann wichtige Verletzten-Daten schnell erfassen und weiterleiten.

27.02.2018

Von HANS GEORG FRANK

Der digitale Helfer soll Retter bei Großeinsätzen unterstützen. Foto: VOMATEC Innovations GmbH

Karlsruhe. Wenn besonders viele Opfer gleichzeitig versorgt werden müssen, soll der Einsatz der Rettungskräfte durch ein elektronisches Sensorsystem effektiver werden. Die Entwicklung des nützlichen Helfers ist dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zu verdanken. „Rescue Wave“ heißt der Apparat, der seinen Praxistest bei einer Übung von Katastrophenschützern im Landkreis Germersheim (Rheinland-Pfalz) bestanden hat. Auch bei einer Fachmesse in Fulda habe diese Technik „voll eingeschlagen“, stellte Wilhelm Stork fest.

Der Professor vom KIT-Institut für Technik der Informationsverarbeitung verspricht sich durch das Hilfsmittel „Ordnung statt Chaos bei Großschadensfällen“. Stork wurde zu der Erfindung inspiriert, als er eine Dokumentation über das schwerste Zugunglück in der deutschen Geschichte angeschaut hat. In Eschede (Niedersachsen) entgleiste am 3. Juni 1998 der ICE 884 „Wilhelm Conrad Röntgen“, 101?Personen wurden getötet, 88?schwer und 15 leichter verletzt. An der Rettung seien 3000 Menschen mit fast 250 Fahrzeugen beteiligt gewesen, „aber die Lage war höchst unübersichtlich“, erkannte Stork. Seinerzeit wurde die Schwere der Verletzung mit farbigen Kärtchen markiert, einer aus Kriegszeiten bekannten und noch heute gebräuchlichen Methode („Triage“).

„RescueWave“ ist ein elektronisches Sichtungsgerät, mit dem der Notarzt die Opfer erfassen, lokalisieren und Informationen über den Patienten in Echtzeit an die Einsatzleitung weitergeben kann. Selbst im Durcheinander eines „Massenanfalls von Verletzten“ (MANV) sollen damit optimale Hilfen koordiniert sowie Krankenhäuser, Krisenstäbe und Leitstellen informiert werden. „Strichlisten, Klemmbretter und Kladden werden überflüssig“, erklärte Stork den Nutzen nach zehnjähriger Tüftelei. Missverständnisse würden vermieden, weil die Entscheidungen auf gesicherten Datengrundlagen getroffen werden könnten.

Serienreife erreicht

Das Gerät ist serienreif, der Hersteller in Bad Kreuznach wartet auf die ersten Großaufträge. Zum Stückpreis waren keine Informationen zu erhalten.

Wie wichtig zuverlässige Hilfe in Krisensituationen ist, geht aus einem Leitfaden der Landeshauptstadt München hervor. Demnach sterben 20 bis 37 Prozent der kritisch verletzten Personen nach Eintreffen der Rettungskräfte durch Missmanagement. Die Überlebensrate von Verletzten verringert sich demnach alle zehn Minuten um drei Prozent. Hans Georg Frank

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
27. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+