Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Señora Teresas Aufbruch in ein neues Leben

Señora Teresas Aufbruch in ein neues Leben

Langsam erzählt „Señora Teresas Aufbruch in ein neues Leben“ von der Zuversicht und einem späten Neuanfang.

Senora Teresas Aufbruch in ein neues Leben

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

La novia del desierto
Argentinien, Chile 2017

Regie: Cecilia Atán, Valeria Pivato
Mit: Paulina Garcia, Claudio Rissi

78 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
29.11.2017
  • Madeleine Wegner

Über die Hälfte ihres Lebens hat Teresa in einer fremden Familie verbracht, die somit zu ihrer eigenen und einzigen wurde. Doch nach 34 Jahren kündigt die Familie der Haushälterin und schickt sie einfach zu einer anderen Familie in eintausend Kilometern Entfernung. Für Teresa stürzt eine Welt zusammen. Zugleich bricht sie auf in ihr ganz persönliches Abenteuer durch die argentinische Wüste.

„Señora Teresas Aufbruch in ein neues Leben“ ist eine argentinisch-chilenische Koproduktion unter Regie von Cecilia Atán und Valeria Pivato. Der Film lässt sich ganz auf die Protagonistin ein – mit all ihrer Unsicherheit, mit ihrer spröden Art. So ist es kaum verwunderlich, dass auch optisch der Fokus beinah ausnahmslos auf Paulina García liegt, die die Señora Teresa spielt. Alle anderen Figuren treten bis zur Unkenntlichkeit unscharf in den Hintergrund.

Während sie sich auf den Weg vorwärts in das neue Leben macht, zeigen Rückblenden, wie es zu dem Roadtrip gekommen ist. Der Film nutzt eine auffallende Symbol- und Bildsprache. Denn begleitet wird Teresa auf dem ungewohnten wie ungewissen Neuland von Wind und Vögeln, die immer wieder wie ahnungsvolle Zeichen auftauchen: Es ist ein Vogel, der gegen die Scheibe des Reisebusses fliegt, der Teresa zur neuen Familie bringen sollte, nun jedoch eine Panne hat und damit die Reise unterbricht.

Sturmböen bringen in dem Wallfahrtsort, in dem Teresa ungeplant die Nacht verbringen muss, ein Unwetter – bevor sie am nächsten Tag mit dem fahrenden Händler und Charmeur Gringo (Claudio Rissi) aufbricht. Ob er Luftikus, einsamer Wolf oder einfach ein windiger Typ ist, bleibt unklar. Doch er ist es, der für den eigentlich frischen Wind in Teresas Leben sorgt.

Keine spritzigen Dialoge, keine temporeiche Story. Dafür eine behutsam erzählte Geschichte mit besonderer Bildsprache.

Spielplan
Tübingen , Arsenal
Mo,
11.12
16:30
Omu
Di,
12.12
16:30
Omu
Mi,
13.12
16:30
Omu
Tübingen , Atelier
Fr,
15.12
18:30
Mo,
18.12
16:00
Tübingen , Atelier
Di,
12.12
22:00
OmU
Do,
14.12
16:30
OmU

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.11.2017, 23:32 Uhr
Señora Teresas Aufbruch in ein neues Leben





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine Español Neues aufgefächert
Mehr Besucher, interessante Diskussionen, zufriedene Gäste Französische Filmtage · Festival mit Happy End
Ulla Steuernagel über die Französischen Filmtage Ein Festival mit Atmo und Debatten
Französische Filmtage Mit dem Kopf woanders
Zuschauer-Stimmen
…Ein sehenswerter Film, der die Doppelmoral und die Repressionen zeigt, denen viele jungen Leute in Teheran ausgesetzt sind. Jeder versucht, sich irgendwie durchzuwursteln, sei es auch mit Hilfe von Bestechung und Repression. Interessant auch der "Verfremdungseffekt", der die Hoffnungslosigkeit noch zu unterstreichen scheint.
Elli Emann über Teheran Tabu
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular