Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Selbst basteln oder lieber den Profi engagieren?

30.01.2016

Von SWP

Selbstgemacht Wenn nur die Glasscheibe vom Handydisplay zu Bruch ging, kann man den Schaden oft selbst reparieren. Voraussetzung: Bastelgeschick. Im Internet gibt es Reparatursets für verschiedene Smartphone-Typen. Eine gut nachvollziehbare Anleitung bietet das Studentenmagazin http://www.uniturm.de (bit.ly/1nlKm2r). Allerdings lohnt es sich vorab, Preise bei professionellen Anbietern zu erkunden - vor allem für basteltechnisch Minderbegabte. Schließlich besteht das Risiko, die Sensorschicht des Displays unter der Glasscheibe beim Austausch zu beschädigen. Mitunter sind auch die Reparatursets nicht billig, so dass sich die Mühe nicht wirklich lohnt. Auch das Ersetzen des kompletten Displays ist knifflig und eher etwas für versierte Bastler.

Kosten Preisvergleiche zwischen Profiangeboten und dem eigenen Heimwerken kann man auf dem Portal http://www.kaputt.de anstellen. Dort sind auch Reparaturdienste in größeren Städten zu finden. Anleitungen bietet auch der Dienstleister idoc auf seiner Seite an unter http://www.idoc.eu/manuals. Und youtube ist natürlich auch eine Quelle. Wer selbst Hand anlegt, sollte vorher sicherheitshalber prüfen, ob er dadurch möglicherweise Garantieansprüche verliert. ima

Zum Artikel

Erstellt:
30. Januar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
30. Januar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 30. Januar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+