Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Seit 2011 gut 15 Prozent weniger Tierversuche im Land

Im Südwesten müssen deutlich weniger Tiere bei Tierversuchen sterben.

07.08.2014

Von dpa

Stuttgart. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Tierversuche in Baden-Württemberg 2013 um neun Prozent gesunken, wie Tierschutzminister Alexander Bonde (Grüne) am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Umgerechnet bedeute das, dass rund 50 000 Tiere weniger zu Versuchen herangezogen wurden. Verglichen mit 2011 hätten die Tierversuche sogar um 15 Prozent abgenommen.

Bonde sprach von einem «positiven Trend», der allerdings nicht vom Land beeinflusst worden sei. Nichtsdestotrotz sei es im Interesse von Grün-Rot. Die für Tierversuche zuständigen Genehmigungsbehörden seien personell verstärkt und die ehrenamtlichen Ethikkommissionen jetzt paritätisch mit Tierschützern und Wissenschaftlern besetzt.

Im Südwesten werden immer weniger Tierversuche durchgeführt. Foto: Peter Förster/Archiv

Zum Artikel

Erstellt:
7. August 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. August 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. August 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+