Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karlsruhe

Seilbahn statt Auto? Projekt lotet Akzeptanz aus

Karlsruher Forscher wollen ausloten, wie Bürger staugeplagter Städte in Baden-Württemberg zu Stadtseilbahnen als öffentlichem Verkehrsmittel stehen.

14.03.2017

Von dpa/lsw

Gondeln einer Seilbahn vor einem Wohngebiet. Foto: Britta Pedersen/Archiv dpa/lsw

Karlsruhe. Im Rahmen des Projektes «Hoch hinaus in Baden-Württemberg» sollen dazu in drei ausgewählten Städten - Konstanz, Stuttgart und Heidelberg - ab Ende März Bürger- und Expertengespräche stattfinden. «Wir wollen erfahren, welche Chancen und Risiken die Menschen in diesem neuartigen Verkehrsmittel sehen», sagte Maike Puhe vom Karlsruher Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS), die das Projekt leitet.

Daraus könnten sich letztlich Empfehlungen an die Politik ergeben. «Es geht nicht darum, dass wir eine Seilbahn bauen wollen», erklärte Puhe. «Sondern darum, die Argumentationslinien der Bürger herauszufinden und auszuwerten.» Ausgewählt worden seien Städte mit massiven Verkehrsproblemen, die von einer Seilbahnlösung profitieren könnten.

In Konstanz wird eine Luftseilbahn bereits breit diskutiert; auch in Stuttgart gibt es Szenarien für eine Stadtseilbahnstrecke. Heidelberg habe zwar keine solchen Pläne, aber ebenfalls drängende Verkehrsprobleme. Das Projekt mit dem Untertitel «Über die Machbarkeit, Chancen und Hemmnisse von urbanen Luftseilbahnen in Baden-Württemberg» wird vom Stuttgarter Verkehrsministerium mit rund 220 000 Euro gefördert.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2017, 06:52 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2017, 06:41 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2017, 06:41 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+