Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kein Kurzschluss

Sebastian Nerz verlässt die Piratenpartei

Viereinhalb Jahre gehörte Sebastian Nerz der Piratenpartei an. Er prägte als Bundesvorsitzender und später als Vize ihr Gesicht. Jetzt ist der 30-jährige Tübinger ausgetreten. Zu den Gründen nennt er keine Details.

25.02.2014

Von ran

Tübingen. „Ich will der Partei nicht schaden, ich wünsche ihr alles Gute“, stellte Sebastian Nerz am Dienstag am Telefon auf TAGBLATT-Nachfrage klar. Viereinhalb Jahre seien schließlich eine lange Zeit. Der Abschied fiel dem Bioinformatiker, der als IT-Sicherheitsberater einer Tübinger Firma arbeitet, nicht leicht. Er sei jedoch das Ergebnis reiflicher Überlegung und keinesfalls eine emotionale Kurzschlussreaktion. „Ich habe den Eindruck, dass wir in der politischen Entwicklung unterschiedliche Wege gegangen sind“, sagt Nerz.

Den Piraten attestieren Beobachter einen Linksrutsch. Sebastian Nerz sieht diese Einschätzung durch Programme, Aussagen und Aktionen gedeckt. Er beobachte eine „unkonstruktive Radikalisierung“, ein „starkes Dagegen“ und eine „Verteufelung von Personen“. Ihm, dem früheren CDU-Mitglied, gehe es hingegen „in der Politik um konstruktive Lösungen und Sachlichkeit“.

Sebastian Nerz war von Mai 2011 bis April 2012 Bundesvorsitzender der Partei und bis November 2013 Vize. Der Vater eines kleinen Sohnes trat auch auf Platz eins der Landesliste und als Tübinger Direktkandidat für die Piraten zur Bundestagswahl an.

Nerz verfolgt derzeit keine konkreten politischen Pläne, vermutet aber, dass er aktiv bleibt. Im Sommer oder im nächsten Jahr will er sich an einer überparteilichen Konferenz zur Frage beteiligen, wie ein moderner Liberalismus aussehen kann. Der Begriff werde zu Unrecht mit Wirtschaftshörigkeit verknüpft, kritisiert er. Nun, da die FDP dem Bundestag nicht mehr angehört und die Piraten den Einzug verpasst haben, sei eine neue „explizit überparteiliche“ Diskussion nötig. „Bei dem Maß der Überwachung bräuchten wir einen neuen Liberalismus unbedingt.“

Sebastian Nerz

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Februar 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Februar 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+