Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schwierige Verhandlungen nach Wahl
Kretschmann (Grüne) spricht von kritischer Regierungsbildung nach der Wahl. Foto: M. Murat/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Schwierige Verhandlungen nach Wahl

Nach dem historischen Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg stehen die Parteien vor schwierigen Verhandlungen. Keine Partei kann ihre Wunschkoalition bilden. «Wir sind in einer schwierigen Situation. Das vorherige Bündnis war Kür, das wollten wir. Jetzt kommen Bündnisse, die sind Pflicht», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Sonntagabend im ZDF.

14.03.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Erstmal rede er mit der CDU, dann mit der SPD und der FDP. «Es gibt verschiedene Optionen, die müssen ausgelotet werden.» Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kommen die Grünen auf 30,3 Prozent und werden erstmals stärkste Kraft in Baden-Württemberg.

Die Parteien kommen am Montag zu Vorstands- und Präsidiumssitzungen zusammen. Für eine Fortsetzung der grün-roten Regierung reicht es dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge nicht.

Eine Sache ist nach bisherigem Stand gewiss: Mit der Alternative für Deutschland (AfD) will keiner koalieren. Die Rechtspopulisten kündigten mit ihren 15,1 Prozent eine harte Opposition an.

Auf der Suche nach einer neuen Regierungskoalition tun sich mehrere Möglichkeiten auf. Neben den Grünen will auch die CDU mit Spitzenkandidat Guido Wolf an die Macht, obwohl die Partei mit 27 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis in der Geschichte einfuhr. Die Christdemokraten streben eine nie dagewesene Deutschland-Koalition mit FDP und SPD an.

Der JU-Bezirksvorsitzende Südwürttemberg-Hohenzollern, Philipp Bürkle, forderte hingegen Wolfs Rücktritt. «Das ist eine herbe Niederlage, da gibt es nichts schönzureden», sagte er der «Südwest Presse». Wenn 2011 bei einem Ergebnis von 39 Prozent der damalige Ministerpräsident Stefan Mappus habe gehen müssen, «gilt das aus meiner Sicht jetzt bei einem Ergebnis um 27 Prozent erst recht».

Die SPD landete bei 12,7 Prozent. Damit war rechnerisch keine Koalition der Volksparteien SPD und CDU möglich. Neben der Deutschland-Koalition wäre auch eine Ampel aus Grünen, SPD und FDP möglich. Die FDP legte mit 8,3 Prozent der Stimmen deutlich zu - lehnt eine Ampel aber ab. Diese Haltung könnte Baden-Württemberg nach Ansicht des Konstanzer Politikwissenschaftlers Wolfgang Seibel an den Rand der Unregierbarkeit bringen.

Möglich wäre auch eine grün-schwarze Koalition. Nach Ansicht des Freiburger Politologen Michael Wehner könnte eine solche Koalition ein Probelauf für den Bund sein. «Das wäre auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) interessant, die in der Flüchtlingspolitik bei den Grünen mehr Zustimmung findet als in den eigenen Reihen», sagte Wehner. Es gebe zwischen den beiden Parteien große Schnittmengen etwa in der Wirtschafts- und Umweltpolitik.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.03.2016, 09:04 Uhr | geändert: 14.03.2016, 07:53 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular