Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Schwierige Mission in Ankara
Da geht's lang: US-Vizepräsident Joe Biden (links) im Januar zu Besuch beim türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Foto: dpa
US-Vizepräsident Biden will die beschädigten Beziehungen zur Türkei kitten

Schwierige Mission in Ankara

Die Frage der Auslieferung des Predigers Gülen hat die Beziehungen der USA zur Türkei gestört. Vizepräsident Biden besucht Ankara.

24.08.2016
  • GERD HÖHLER

Washington/Ankara. Seit Jahren waren die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei nicht so schlecht wie jetzt – zuletzt vielleicht 2003, als das türkische Parlament den USA die Genehmigung verweigerte, über die Türkei eine zweite Front im Irak-Krieg zu eröffnen. Jetzt sorgt der Streit um die Auslieferung des Exil-Predigers Fethullah Gülen für neue Spannungen. Staatschef Recep Tayyip Erdogan macht seinen in Pennsylvania lebenden Erzfeind für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich. Die USA müssten sich entscheiden, erklärt Erdogan: zwischen dem „Terroristen“ Gülen oder der „demokratischen Türkei“.

Erdogans Ultimatum ist nur einer von mehreren Schatten, die auf den für Mittwoch geplanten Besuch des US-Vizepräsidenten Joe Biden in Ankara fallen. Eigentlich sollt Außenminister John Kerry am Mittwoch in Ankara landen. Aber die bilateralen Probleme sind so brisant, dass sich Präsident Barack Obama entschloss, mit der Entsendung seines Stellvertreters Biden quasi die eigene Autorität in die Waagschale zu werfen.

Wenn Obama die Beziehungen zu Erdogan auf einen Schlag reparieren wollte, hätte er Gülen in ein Flugzeug nach Ankara gesetzt. Aber die rechtlichen Prozeduren einer Auslieferung des Klerikers sind kompliziert. Noch lägen keine stichhaltigen Beweise für eine Beteiligung Gülens an dem Umsturzversuch vor, heißt es in Washington. Das Verfahren könne sich über Monate oder Jahre hinziehen, sagt Elizabeth Trudeau, die Sprecherin des US-Außenministeriums. Aber die Türkei macht Druck. Die Kontroverse könne die Beziehungen zu den USA „zerstören“, warnt Premierminister Binali Yildirim.

Nun soll Biden in Ankara die Wogen glätten. Er spricht von Erdogan als einem „alten Freund“. Schon in den vergangenen Jahren liefen die Kontakte zwischen dem Weißen Haus und Ankara meist über den Vizepräsidenten. Einen begeisterten Empfang darf Biden dennoch nicht erwarten. Umfragen zeigen: Die Mehrheit der Türken ist davon überzeugt, dass die USA an den Putsch-Plänen gegen Erdogan beteiligt waren. Vor allem regierungsnahe Medien verbreiten seit Wochen solche Verschwörungstheorien. Justizminister Bekir Bozdag warnte die US-Regierung, sollte sie Gülen nicht schnellstens ausliefern, werde die „anti-amerikanische Stimmung“ in der Bevölkerung in „Hass“ umschlagen.

Das kann Biden nicht kalt lassen. Denn die USA brauchen das Land als Verbündeten an der Schwelle zum chaotischen Nahen Osten, vor allem im Kampf gegen die IS-Terrormiliz. Die US Air Force nutzt den südtürkischen Stützpunkt Incirlik für Luftangriffe auf die Dschihadisten in Syrien. Das mutmaßlich vom IS verübte Selbstmordattentat in Gaziantep am vergangenen Samstag demonstriert, welche Gefahr von den Dschihadisten auch für die Türkei ausgeht. Außenminister Mevlüt Cavusoglu forderte zwar am Montag, die Grenzregion zu Syrien müsse vom IS „komplett gesäubert“ werden. In der Vergangenheit entstand allerdings der Eindruck, der IS sei Erdogan als Nachbar auf der syrischen Seite der Grenze lieber als die nach Unabhängigkeit strebenden syrischen Kurden. Es scheint, als habe für ihn der Kampf gegen die Autonomiebestrebungen der Kurdenmilizen YPG, des syrischen Ablegers der PKK, Vorrang. Das führt zu Konflikten mit Washington, denn die YPG ist für die USA ein wichtiger Verbündeter im Kampf gegen den IS.

Nicht nur die ambivalente Haltung in der Syrienpolitik irritiert die US-Regierung. Besorgnisse gibt es auch angesichts der Wiederannäherung der Türkei an Russland – und die Folgen für die Nato. Bei ihrem Versöhnungstreffen in Sankt Petersburg Anfang August vereinbarten Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin eine enge Zusammenarbeit in der Rüstungspolitik. Das scheint bereits Früchte zu tragen: Regierungsnahe türkische Medien berichten über Pläne der türkischen Regierung, russische Luftabwehrraketen des Typs S-400 für die Streitkräfte des Nato-Landes zu beschaffen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular