Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Landwirtschaft

Schweinebauern beklagen große Unsicherheiten

Neue gesetzliche Regelungen, Kritik von Tierschützern und niedrige Schlachtpreise machen den Haltern zu schaffen. Manches könnte dieses Jahr gelöst werden.

18.02.2019

Von ELMAR STEPHAN

Die betäubungslose Ferkelkastration ist erstmal aufgeschoben. Die Halter treibt noch mehr um. Foto: Jens Büttner

Das Jahr 2019 wird für die Schweinehalter in Deutschland in vielerlei Hinsicht zu einem entscheidenden Jahr. Die Politik – vor allem der Bund – müsse für die Branche endlich wichtige Rahmenbedingungen festlegen, damit die Landwirte wissen, wie sie ihre Betriebe umbauen und verändern müssen, fordert Torsten Staack, Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN). Der Verband ist so etwas wie die Gewerkschaft der Schweinehalter. Ihr gehören bundesweit 10 000 Mitglieder an. Sie beschäftigen vor allem diese Themen:

Kastration Kurz vor Jahresschluss gab die große Koalition in Berlin noch einen Aufschub von zwei Jahren für die bisherige Praxis der betäubungslosen Kastration von Ferkeln. Eigentlich wäre laut Gesetz schon in diesem Jahr Schluss gewesen. Die Verlängerung stieß bei Tierschützern auf große Kritik. Die Zeit muss nun genutzt werden, die Alternativen praxistauglich zu machen. Das heißt etwa: Landwirte müssen geschult werden, was den Umgang mit Betäubungsgeräten angeht. Aber dazu müsste der Bund zunächst eine entsprechende Verordnung herausgeben, was erst Ende 2019 geschehen soll. Zu lange, sagen Kritiker, und warnen, dass wieder Zeit verloren gehe.

Kastenstand Der Kastenstand ist ein Metallrahmen, in dem die Sauen gehalten werden, damit sie ihre Ferkel beim Säugen nicht erdrücken. Die bislang geltende Praxis wurde vom Oberverwaltungsgericht Magdeburg schon 2016 als unrechtmäßig erkannt. Nach wie vor gibt es keine neuen Vorschriften, wie die Ställe künftig aussehen müssen, weil sich Bund und Länder bislang nicht einigen konnten. Bei den Landwirten herrscht Frust wegen dieser Hängepartie, sie hoffen auf klare Ansagen, weil sie investieren müssen. Auch Tierschützer drücken aufs Tempo.

Kupieren Das Abschneiden der Ringelschwänze ist europaweit eigentlich schon seit Jahren verboten, wird aber toleriert, weil sonst die Verletzungsgefahr zu groß ist. Nun kommt Bewegung in die Sache: Im September 2018 haben sich die Agrarminister auf den Nationalen Aktionsplan Kupierverzicht geeinigt. „Die Betriebe werden damit allein gelassen“, kritisiert Ulrich Jasper, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) mit Sitz im westfälischen Hamm. Die Landwirtschaftskammern müssten mehr für Beratung und Schulung der Bauern tun. Auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisiert, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) habe nichts getan, um die Lage zu verbessern. Bis heute würden Schweine ohne Betäubung kastriert und Ringelschwänze kupiert.

Bürokratie Viele Betriebe wollen sich weiterentwickeln und auch mehr in Tierwohlmaßnahmen investieren, sagt Staack. Aber: Es gebe immer wieder Zielkonflikte zwischen Umweltschutz und Tierinteressen. Beispiel: Ein Landwirt will seinen Stall so umbauen, dass die Tiere nach draußen können, Auslauf haben und frische Luft bekommen. Tierschützer finden das gut, aber Behörden tun sich schwer, das zu genehmigen, weil es noch keine Kennzahlen zu den Emissionswerten für Außenställe gibt. Bundeslandwirtschaftsministerin und Bundesumweltministerin müssten sich zur Lösung dieser Konflikte endlich an einen Tisch setzen, fordern Staack und Jasper.

Markt Mit einem Schlachtpreis von rund 1,40 EUR pro Kilo können die Landwirte nicht auskömmlich arbeiten, klagt die ISN. Hier kommen zwei Faktoren zusammen: Die Nachfrage nach Schweinefleisch sinkt seit Jahren, und deutsche Bauern haben auch im deutschen Lebensmittelhandel Konkurrenz aus anderen Ländern, etwa aus Spanien.

Elmar Stephan

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2019, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
18. Februar 2019, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2019, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+