Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentar

Schweigen ist oft hilfreicher

Fondsmanager nennen das Vorgehen inakzeptabel: Aktionäre dürften nicht zusätzlich zur Kasse gebeten werden. Der Reputationsschaden für die Deutsche Börse sei schon jetzt immens. Seit Monaten ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Publizitätsverstößen und möglicher Insidergeschäften gegen Börsenchef Carsten Kengeter.

15.09.2017
  • ROLF OBERTREIS

Was treibt den Aufsichtsrat? Er sieht kein Fehlverhalten. Trotzdem will der Konzern 10,5 Millionen Euro Geldbuße zahlen. Damit man sich wieder auf das Geschäft konzentrieren kann. Unter diesem Aspekt scheint das Vorpreschen auf den ersten Blick verständlich. Aber der Hinweis des Aufsichtsrates, man rechne jetzt mit der Einstellung des Verfahrens gegen Kengeter wegen angeblicher Insidergeschäfte ist, gelinde gesagt, gewagt.

Warum sollten die Ermittler schneller arbeiten? Nur weil von ihrem Votum die Vertragsverlängerung von Kengeter abhängt? Entsprechend kühl reagiert die Staatsanwaltschaft.

Ob der Deutschen Börse der Schritt wirklich hilft, darf bezweifelt werden. Eigentlich sollte man hinter verschlossenen Türen sprechen und erst reden, wenn Fakten auf dem Tisch liegen. Mitunter sind Schweigen und Geduld hilfreicher als schnelles Vorpreschen. Als Befreiungsschlag wird es offensichtlich nicht gewertet. Der Kurs der Deutsche Börse-Aktie ist gestern abgerutscht.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular