Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Glosse

Schwarzeneggers Nudel

Es gibt viele schöne, in der Regel vulgäre Wege, einen Menschen zu beschimpfen. Als familienfreundliche Zeitung können wir sie leider nicht alle auflisten. Oft wird dabei auf Körperregionen Bezug genommen, die Charlotte Roche mal als „untenrum vorne“ und „untenrum hinten“ umschrieben hat, also alles das, was im Schwimmbad von der Badehose verdeckt wird.

18.07.2018

Von THOMAS BLOCK

Handeln seine Alpträume von Kohlehydraten? Arnold Schwarzenegger bei einer Preisverleihung in Los Angeles. Foto: dpa/Jens Kalaene

Berlin. Offen sichtbare Körperteile werden weit seltener als Schimpfwort gebraucht, obwohl ja weithin bekannt ist, dass der Ellbogen die hässlichste Körperstelle ist.

Dahinter steckt natürlich viel Tabu. Die überwältigende Mehrheit der Deutschen hat zwar selbst Genitalien, findet sie, und alles was man damit machen kann, aber anrüchig. Schimpfworte sagen auch viel über den Zustand unserer Gesellschaft aus. Und über den Schimpfer.

Ein Beispiel: Arnold Schwarzenegger hat Donald Trump eine „nasse Nudel“ genannt – und damit seine drei großen Tabus offenbart: 1. Er fürchtet die Impotenz, überkochte Rohrnudeln lassen sich gar nicht anders deuten. 2. Der Mann aus Stahl verabscheut wabbelige, nasse Dinge, also untrainierte Körper. 3. Arnie hat Angst vor Kohlenhydraten. In seinen Alpträumen schaut er in einen Spiegel und sieht dort einen dicken Mann mit Erektionsproblemen und einer Scheibe Weißbrot. Trumps Lieblingsbeleidigungen sind übrigens: „Totaler Verlierer“ und „ankriechen wie ein Hund“. Denken Sie mal darüber nach. Thomas Block

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+